16 Jahre ununterbrochen für „die Erste" in Osterwick im Einsatz: Tobias Paschert, seit fünf Jahren auch als Spielertrainer tätig, hört im nächsten Sommer auf.    Foto: fw
16 Jahre ununterbrochen für „die Erste" in Osterwick im Einsatz: Tobias Paschert, seit fünf Jahren auch als Spielertrainer tätig, hört im nächsten Sommer auf.    Foto: fw

Fußball: Tobias Paschert hört im Sommer als Spieler und Trainer bei Westfalia Osterwick auf

Allgemeine Zeitung Von Frank Wittenberg OSTERWICK. Ganz seltsam wird sich das anfühlen, davon zeigt sich Daniel Kramer schon jetzt überzeugt. Westfalia Osterwick ohne Tobias Paschert auf dem Feld oder zumindest verantwortlich am Rand. „Eigentlich undenkbar", zuckt der Fußball-Abteilungsleiter mit den Schultern. Aber es ist ein Gedanke, mit dem sie sich wohl oder übel anfreunden müssen, denn für den langjährigen „Capitano" und späteren Spielertrainer ist im Sommer Schluss. „Der Zeitpunkt ist richtig", zeigt sich Paschert überzeugt. „Nach der langen Zeit ist es gut, wenn die Jungs mal neuen Input bekommen."

„Ich bewundere ja Hacki und Figo, aber bei-mir reicht das nicht bis 40.”
Tobias Paschert staunt über Rainer Hackenfort (SV Heek) und Rafael Figueiredo (ASC Schöppingen), die auch im gesetzten Fußballalter noch immer Leistungsträger in ihren Teams sind.

Es gibt viel zu tun für die Westfalia-Verantwortlichen in diesen Tagen. Wie die Nachfolge des „Urgesteins" geregelt werden soll, muss zeitnah geklärt werden - unter enger Einbindung von Mario Worms, den sie natürlich gerne in Osterwick halten wollen. „Er zeigt sich da offen für alle Überlegungen", verweist Kramer auf laufende Gespräche. „Wir müssen jetzt sehen, wie wir das in eine neue Konstellation packen können." Worms, der seit vier Jahren mit Paschert in Duo arbeitet, sei natürlich als Erster informiert worden, erklärt der scheidende Trainer: ,,Er war sicherlich überrascht von meiner Entscheidung, aber nicht völlig überrumpelt."

Wenn Tobias Paschert im Sommer Abschied nimmt, ist er 16 Jahre ununterbrochen für die erste Westfalia-Mannschaft aufgelaufen. Schon als Frühsenior sammelte er einige Beinsätze, ist dann als frischgebackener A-Jugend-Meister 2008 direkt in den Kader unter Jörg Pahlig gerückt. „Ein halbes Jahr lang Stefan Hageböck, dann Zoui Allali, Engin Yavuzaslan und Jürgen Meier", listet er seine weiteren Lehrmeister auf. Bereits unter Meier bekam er als spielender Co-Trainer mehr Verantwortung, ehe er mit Saisonbeginn 2019/20 den Posten des Cheftrainers übernahm - seit Sommer 2020 gemeinsam mit Mario Worms und gekrönt mit dem Bezirksliga-Aufstieg 2022.

Eine lange und erfolgreiche Zeit. „Einige der Jungs haben in den Senioren noch keinen anderen Trainer gehabt", sagt der fast 34-Jährige. „Da ist es sicherlich gut, wenn sie mal eine neue Ansprache bekommen." Die Entwicklung spreche für sich, macht Daniel Kramer deutlich - aktuell steht die Westfalia auf Rang sechs der Bezirksliga, obwohl mit Timo Grabowsky, Leon Eggemann und Luka Patte drei Stammspieler nahezu die gesamte Hinrunde ausgefallen sind. „Sechs Punkte nach oben, sechs nach unten", weiß Tobias Paschert, wie eng alles zusammen liegt. Frühzeitig den Klassenerhalt sichern, dann sei das wichtigste Ziel erreicht:,„Das wäre auch ein guter Abschluss für mich."

„Tobi hat die Mannschaft eineinhalb Jahrzehnte lang geprägt. Dafür können wir ihm nur dankbar sein."
Daniel Kramer- Fußball-Abteilungsleiter bei Westfalia Osterwick

Und danach? „Abwarten", bleibt Paschert gelassen. „Einige meiner Freunde spielen ja schon bei den Altherren." Mal ein Jahr Pause machen, die Spieler ,seiner" Westfalia mit einer Bratwurst in der Hand vom Seitenrand beobachten, das kann er sich durchaus vorstellen - wobei der B-Lizenz-Inhaber nicht ausschließen will, weiter als Trainer tätig zu sein. „Es hat bisher ja richtig viel Spaß gemacht", lächelt er. „Aber es muss auch zu 100 Prozent passen."

Über 1.500 Mitglieder in mehr als 8 Sportarten - Eine Westfalia!

Mannschaften

+

Mitglieder

+

Abteilungen

+

Kurse

+