Hautenge Bewachung im wahrsten Sinne: Cedric Schürmann (rechts) rückt Leon Eggemann auf die Pelle,der prompt über den Kasten zielt.    Fotos: fw
Hautenge Bewachung im wahrsten Sinne: Cedric Schürmann (rechts) rückt Leon Eggemann auf die Pelle,der prompt über den Kasten zielt.    Fotos: fw

Bezirksliga: Westfalia biegt bei der SG 06 Rückstand in 3:1-Erfolg um

Allgemeine Zeitung Von Frank Wittenberg COESFELD/OSTERWICK. Als es in die Crunchtime ging, legte Tobias Paschert ordentlich nach: Noah Eggemann hatte er schon gebracht, dann noch Florian Richters und Simon Rotthäuser - „wenn du offensiv so wechseln kannst, ist das super", grinste der Trainer. Das Trio, das von der Bank kam, war direkt oder indirekt an allen Toren beteiligt und damit das Zünglein an der Waage: In der Schlussviertelstunde drehte Westfalia Osterwick die Partie noch, machte aus dem 0:1-Rückstand bei der SG Coesfeld 06 einen 3:1-Sieg und nahm drei wichtige Punkte mit auf die kurze Heimreise.

Verdient, da wollte Marcel Deelen erst gar nicht um den heißen Brei reden. „Wir haben nie den Zugriff bekommen", schüttelte der gesperrte Spielertrainer der SG den Kopf. "Und wir waren fast immer ein bis zwei Schritte zu spät." Ein Umstand, mit dem sich in der Bezirksliga nur schwierig Spiele gewinnen lassen, stellte sein Trainerkollege Zoui Allah fest: „Irgendwie fehlte heute die Bereitschaft." Der letzte Wille, der Kampf, die paar Prozent, das Pendel in ihre Richtung ausschlagen zu lassen.

Dass die SG 06 überhaupt am Sieg schnuppern durfte, zeichnete sich in der Anfangsphase überhaupt nicht ab. Denn in den ersten 20 bis  25 Minuten kamen sie nicht ins Spiel gegen dominante Osterwicker, die durch Leon Eggemann die ersten Großchancen besaßen: Erst brachte Henrik Mauermann noch einen Fuß dazwischen (2.), dann klärte Torwart Marius Meßing stark (5.). Nachdem Mario Worms nach Steilpass von Timo Grabowski neben den Kasten gezielt hatte (18.), verlor die Westfalia die Kontrolle über die Partie. „Wir haben zu sehr mit langen Bällen gearbeitet und die kurzen Pässe nicht mehr an den Mann gebracht", erklärte Paschert.

Die zweite Halbzeit begann auf dem nassen und schwer bespielbaren Rasen eher fad, dann setzte erneut Leon Eggemann, hart bedrängt von Cedric Schür mann, den Ball über der Kasten. (61.). Auf der ande ren Seite stellte ein Kunst chütze das Ding auf der Kopf: Einen Freistoß aus 25 Metern zirkelte Lucas Jacob unhaltbar für Jeremias Rotthäuserin den Winkel (63.). SG vorne, den dritten Heimsieg vor Augen.

Dann aber kam Aufsteiger zurück - und wie. Den Schuss von Noah Eggemann wehrte Marius Meßing noch mit einem Reflex ab, aber auch die Osterwicker haben ihren Kunstschützen, denn den Abpraller versenkte Mario Worm fast von der Torauslinie zum 1:1 unter die Latte (76.).

"Bis dahin hatten wir kaum klar Chancen, aber die Jung wollten es jetzt noch einmal wissen", lächelte Tobias Paschert. Joker Florian Richters tauchte nach klugen Querpass von Mario Worm frei am zweiiten Pfosten auf und besorgt das 1:2 (87.) Den Deckel drauf machte Lars Knipper in der Nachspielzeit nach prima Einsatz von Simon Rotthäuser - ebenfalls ein Siegbringer der von der Bank kam

| SG Coesfeld 06 Westfalia Osterwick 1:3 Tore 1:0 Lucas Jacobs (63.), 1:1 Mario Worms (76.),1:2 Florian Richters (87.), 1:3 Lars Knipper (90+3.)

Lange hat die SG-Defensiveum Hendrick Mauermann (rechts) den Westfalia Torjäger Mario Worms gut im Griff - dann gelang ihm ein Treffer und eine Torvorbereitung
Lange hat die SG-Defensiveum Hendrick Mauermann (rechts) den Westfalia Torjäger Mario Worms gut im Griff - dann gelang ihm ein Treffer und eine Torvorbereitung