Die Nr. 1 in der Torjägerliste der A-Liga: Mario Worms, Spielertrainer von Westfalia Osterwick, traf zweimal in Nottuln. Foto: uh
Die Nr. 1 in der Torjägerliste der A-Liga: Mario Worms, Spielertrainer von Westfalia Osterwick, traf zweimal in Nottuln. Foto: uh

Allgemeine Zeitung OSTERWICK. Die Revanche ist vollauf geglückt. Nach der 1:4-Pleite in der vergangenen Saison hat Westfalia Osterwick, Klassenprimus der A-Kreisliga, das Auswärtsspiel bei den Reservisten von Grün-Weiß Nottuln glatt mit 4:0 gewonnen. Mario Worms, der die Mannschaft gemeinsam mit Tobias Paschert trainiert, sprach im Nachgang von „einer sehr guten Mannschaftsleistung" und „einem hochverdienten Auswärtssieg" auf dem betagten kunstrasen. Nachdem der Keeper der Hausherren, Jan Walter, einen Schuss von Mario Worms nicht festgehalten hatte, fiel der Ball Noah Beggemann genau vor die Füße. Ber staubte ab zur verdienten 1:0-Führung (18. Minute). Weitere aussichtsreiche Möglichkeiten wurden bis zum Pausenpfiff von Schiri Alexander Schüttert nicht genutzt.

Aber in der zweiten Halbzeit waren die Osterwicker zielstrebiger. Mario Worms setzte sich auf der linken Seite durch. Sein Pass fand den Angreifer Florian Richters, der nur noch einschieben musste zum 2:0 (54.). Die Partie war so gut wie entschieden.

Doch die Gäste ließen nicht nach in ihrem Tatendrang. Mario Worms erhöhte auf 3:0 (69.). „Ich sag's nur ungern", meinte er mit einem verschmitzten Lächeln, "das war ein Traumtor von mir: Mit dem Außenrist schlenzte er die Kugel punktgenau in den Knick. Dem verdutzten Schlussmann blieb nur das blanke Staunen.

Mario Worms, einmal auf Touren gekommen, packte noch einen weiteren Treffer drauf. Mit dem 4:0-Endresultat (90.) erhöhte er sein Torkonto auf 28 „Buden", sieben mehr als der Zweitplatzierte in dieser Rangliste, Frank Rose von SuS Legden.

Der gefährlichste Schütze der A-Liga war sich mit Tobias Paschert einig, dass ihr Team eine feine Vorstellung abgeliefert hatte. „Kompliment auch an die Nottulner, die sich nicht hinten eingeigelt haben, wie das andere Gegner meistens tun. Sie wollten mitspielen, dadurch bekamen wir Räume", so Worms.

| Grün-Weiß Nottuln II Westfalia Osterwick 0:4; Tore: 0:1 Noah Beggemann (18.), 0:2 Florian Richters (54.), 0:3, 0:4 Mario Worms (69., 90.)

Osterwick zu stark für GW Nottuln 2

WN.de Westfalia Osterwick war am Sonntag mehr als eine Nummer zu groß für die Reserve von GW Nottuln. Westfalia Osterwick war am Sonntag mehr als eine Nummer zu groß für die Reserve von GW Nottuln: Der A-Liga-Spitzenreiter gewann auf dem Kunstrasenplatz 2 mit 4:0. Zwei Treffer steuerte dabei der überragende Mario Worms bei, der vom Können her sicherlich auch noch mancher Westfalenliga-Elf weiterhelfen würde.

„Für mich ist das ganz klar die beste Mannschaft der Liga, die auch aufsteigen wird“, sagte GWN-Trainer Mario Popp nach der Partie. In den ersten 45 Minuten hatte er noch eine diszipliniert aufspielende Nottulner Elf gesehen, die nach einem Tor von Noah Eggemann (18.) nur mit 0:1 zurücklag. Nach dem Seitenwechsel drängte die Westfalia auf die Vorentscheidung. Und sie kam schnell: In Minute 54 erhöhte Florian Richters auf 2:0.

Im Anschluss hatten die Platzherren Pech, dass der Schiedsrichter ein klares Handspiel eines Gäste-Akteurs im eigenen Strafraum übersah. Mario Worms war das ziemlich schnuppe, denn mit seinem Doppelpack (69., 90.) sorgte er für den hochverdienten Auswärtserfolg des Primus. Dabei war gerade sein erstes Tor das Eintrittsgeld alleine wert, da er das Leder gefühlvoll mit dem Außenrist an Nottulns Schlussmann Jan Walter vorbei in die Maschen schoss.