Eggemann, geh’ du voran! Noah (großes Foto, rechts), der Jüngere der beiden „Egge“-Brüder, sorgte für den dritten Osterwicker Treffer. Nach einem wilden Schlagabtausch unterlagen die Hausherren den Gästen aus Wüllen mit 4:6, was Mario Worms (kleines Foto) nicht lustig fand. Foto: Fotos: uh
Eggemann, geh’ du voran! Noah (großes Foto, rechts), der Jüngere der beiden „Egge“-Brüder, sorgte für den dritten Osterwicker Treffer. Nach einem wilden Schlagabtausch unterlagen die Hausherren den Gästen aus Wüllen mit 4:6, was Mario Worms (kleines Foto) nicht lustig fand. Foto: Fotos: uh

Fußball: Osterwick verliert 4:6 gegen Wüllen

Allgmeeine Zeitung von Ulrich Hörnemann Osterwick Die 4:6-Heimniederlage gegen den Bezirksligisten TuS Wüllen passte ihnen überhaupt nicht in den Kram. Mario Worms und Tobias Paschert, die beiden Trainer des A-Kreisligisten Westfalia Osterwick, warenziemlich sauer. „Der Gegner hat uns die Grenzen aufgezeigt“, ärgerte sich Worms über ein vogelwildes Spiel, „das war ein Warnschuss zur rechten Zeit.“

Der Herbstmeister der A-Klasse muss sich sputen. „Noch bleiben uns zwei Wochen“, dachte Worms an das vorgezogene Punktspiel beim Gastgeber Grün-Weiß Hausdülmen, das bereits am 6. Februar, eine Woche vorm normalen Wiederbeginn, ausgetragen wird, „jeder muss jetzt Gas geben, damit wir gut aus der Rückrunde kommen.“ Erschreckend hoch war die Fehlerquote. „Als Kollektiv haben wir sehr schlecht ausgesehen, Tobi und mich eingeschlossen. Wir können alle mehr zeigen“, so Worms weiter.

Die Treffer fielen hier wie dort auf kuriose Art und Weise. Mario Worms sprach von „Slapstick-Toren“. Zur Pause lagen die Hausherren bereits 1:3 zurück. Käpt’n Lars „Frettchen“ Knipper war mit einem Distanzschuss und gütiger Hilfe des TuS- Keepers erfolgreich. Nach dem Wechsel ging es munter weiter. Gäste-Coach „Jojo“ Dönnebrink schaute sich das Geschehen bis zur 80. Minute vom Seitenrand an, dann wechselte er sich ein. „Ich bin gestern 11 km gejoggt und spüre heute noch meine alten Knochen“, meinte der Fast-Rentner, der am Saisonende aufhören wird und mit dem Sieg hochzufrieden war.

| Westfalia Osterwick - TuS Wüllen 4:6; Tore: 0:1 Christopher Behrendt (6.), 0:2 Stefan Gosling (27.), 1:2 Lars Knipper (31.), 1:3 Andreas Bastron (37.), 2:3 Florian Richters (48.), 2:4, 2:5 Christopher Behrendt (55., 66.), 3:5 Noah Eggemann (87.), 4:5 Eigentor (88.) 4:6 Chris Klöpper (88.)