Der Routinier besorgte gestern den Schlusspunkt: Pascal Leipelt erzielte kurz vor Schluss den Treffer zum 7:2-Endstand für Westfalia Osterwick. Foto fw

Kreisliga A: Offensive macht Extraschicht beim 7:2-Sieg bei DJK Dülmen

Allgemeine Zeitung OSTERWICK (fw). Phasenweise war der Gegner restlos überfordert. „Wir haben es gut gemacht", lächelte Mario Worms. Kein Wunder, denn mit sieben auf einen Streich durfte der Spielertrainer von Westfalia Osterwick zufrieden sein - auch wenn ihn die beiden Gegentore beim 7:2-Sieg bei der DJK Dülmen ein wenig wurmten: „Die sind zu einfach gefallen, da dürfen wir nicht so leichtfertig werden."

Angebrannt ist aber nichts. Schon in der achten Minute erzielte Noah Eggemann das 1:0 für die Osterwicker, die allerdings in der 23. Minute den Ausgleich hinnehmen mussten. Mario Worms in der 39. Minute und Florian Richters nur drei Minuten später bescherten der Westfalia die 3:1-Pausenführung - und die bauten sie nach dem Seitenwechsel blitzschnell aus: Erneut Florian Richters und Noah Eggemann benötigten keine drei Zeigerumdrehungen, ehe die Partie mit dem  5:1-Zwischenstand für die Osterwicker endgültig gelaufen war. Mit seinem dritten Tor des Tages erhöhte Richters auf 6:1 (54.), ehe die Gastgeber in der Schlussphase noch einmal verkürzen durften. „Hinten heraus fehlte uns etwas die Kraft", erklärte Mario Worms, der dennoch in der 86. Minute das 7:2 durch Pascal Leipelt bejubeln durfte.

Zwei Wermutstropfen gab es aber: Tobias Paschert musste früh raus, weil seine Oberschenkelverletzung wieder aufgebrochen war. Zudem verletzte sich Timo Mevenkamp am Knie. Worms: „Hoffentlich nichts Schlimmes."
| DJK Dülmen - Westfalia Osterwick 2:7; Tore: 0:1 Noah Eggemann (8.), 1:1 Noah Maximilian Hypki (23.), 1:2 Mario Worms (39.), 1:3 und 1:4 Florian Richters (42., 46.), 1:5 Noah Eggemann (48.), 1:6 Florian Richters (54.), 2:6 Fabrice Egemann ( 78.), 2:7 Pascal Leipelt (86.).

GEGNER: DJK Dülmen

ANSTOSS: Sonntag, 15.30 Uhr, Sportzentrum Süd (Rasen), Hülstener Straße 121 in Dülmen

ZUM SPIEL: Einen tief stehenden Gegner knacken - kein leichtes Unterfangen, auch nicht für eine so spielstarke Mannschaft wie Westfalia Osterwick. Das haben sie beim 2:2 gegen Borussia Darup vor einer Woche festgestellt, und auf eine ähnlich komplizierte Aufgabe stellt Mario Worms sich auch morgen bei der DJK Dülmen ein. „Das wird wieder ein unangenehmer Gegner", ahnt der Spielertrainer, der gemeinsam mit Tobias Paschert für die Westfalia zuständig ist. Zumal die Kollegen von Turo Darfeld vor zwei Wochen über sehr schlechte Platzverhältnisse in Dülmen klagten. „Trotzdem wollen wir es spielerisch lösen", kündigt Worms an. „Gegen Darup haben wir keine guten Mittel gefunden, aber wir arbeiten daran, dass es immer besser wird." Die Dülmener haben bislang noch keinen Zähler auf dem Konto: Auf das 1:3 gegen Turo Darfeld am ersten Spieltag folgte ein 0:1 bei GW Hausdülmen. Drei Punkte sind das klare Ziel der Osterwicker, auch wenn es personell noch einige Fragezeichen gibt: Der Einsatz von Tobias Paschert ist nach seiner Zerrung weiter fraglich. Auch Hannes Grams plagen noch Probleme. Uli Wirtz befindet sich wieder im Lauftraining, aber ein Einsatz wird wohl noch nicht möglich sein.

Fußball-Ballett unter Flutlicht: Westfalia-Spielertrainer Mario Worms (rechts) und Borussia-Abwehrmann Niklas Grotthoff im Kampf um den Ball. Foto: Frank Wittenberg

Kreisliga A: Westfalia holt nur ein 2:2-Remis

Allgemeine Zeitung Osterwick/Darup (fw). Die „Men in black“ ballten begeistert die Fäuste, als gestern Abend um kurz vor 22 Uhr der Abpfiff durch das Westfalia-Stadion tönte. Nein, diesmal war es kein 5:2-Sensationssieg wie vor fast genau einem Jahr, aber dieses 2:2-Unentschieden fühlte sich nicht viel schlechter an. „Klar war Westfalia Osterwick spielerisch deutlich besser als wir“, gab Jan Ahlers, Spielertrainer bei Borussia Darup, ehrlich zu. „Aber wir haben uns diesen Punkt kämpferisch verdient.“ 

Die nächsten drei Punkte fest im Blick: Mario Worms und die Westfalia wollen heute gegen Borussia Darup nachlegen. Foto: Frank Wittenberg

Kreisliga A: Heute Heimspiel gegen Borussia Darup

Allgemeine Zeitung OSTERWICK/DARUP (fw). Freitagabend, Flutlicht, Rasen „das wird richtig Spaß machen", freut sich Mario Worms auf das Duell heute Abend. Und noch mehr Freude würde es dem Spielertrainer von Westfalia Osterwick bereiten, wenn gegen , Borussia Darup die nächsten drei Punkte eingefahren werden. „Die Chance ist groß, einen guten Saisonstart hinzulegen", lächelt Worms. Auch wenn sie durch den Sieg der Daruper vor einer Woche gegen GW Hausdülmen gewarnt sind.

Und noch in einer anderen Hinsicht sollten bei den Osterwickern die Alarmglocken klingeln: Vor fast einem Jahr ging das Heimspiel gegen die Daruper mit 2:5 verloren. „Damit könnte ich diesmal auch leben", grinst Borussia-Spielertrainer Jan Ahlers. „Allerdings haben wir diesmal andere Voraussetzungen." Denn die Westfalia, die wegen der Hochzeit von Marcel Vormann dankenswerterweise einer Vorverlegung zugestimmt habe, sei aktuell sicherlich stärker unterwegs als noch vor einem Jahr. Einrichten müssen sich die Daruper auf ein komplett anderes Spiel als gegen Hausdülmen, weiß Ahlers: „Dieser Gegner tritt in der Spielanlage ganz anders auf, aber darauf haben wir uns vorbereitet." An der Stimmung soll es beim Außenseiter ohnehin nicht scheitern: Der Kader ist mit 17 Feldspielern und zwei Torhütern gut gefüllt. „Außerdem nehmen uns die drei Punkte aus dem Hausdülmen-Spiel jeden Druck von den Schultern", setzt Jan Ahlers auf die nötige Lockerheit.

Personell gibt es bei der Westfalia noch einige Fragezeichen. Uli Wirtz wird sicher ausfallen, der Einsatz von Hannes Grams (Wade) und Spielertrainer Tobias Paschert (Oberschenkel), der vor einer Woche schon vor der Pause den Platz verlassen musste, ist fraglich. „Wenn wir so auftreten wie in der ersten Halbzeit in Buldem werden wir das packen", ist sich Mario Worms sicher. „Defensiv gut stehen und nach vorne brandgefährlich angreifen."

| Anstoß: heute, 20 Uhr, Westfalia-Stadion (Naturrasen).

Traf nach Vorarbeit seines Bruders Leon zum zwischenzeitlichen 2:0 für die Westfalia: Noah Eggemann. Foto: fw

Kreisliga A: Osterwick siegt 4:0 in Buldern

Allgemeine Zeitung OSTERWICK (mw). Das ist ein Ausrufezeichen: Westfalia Osterwick ist mit einem souveränen 4:0-Sieg bei Adler Buldern in die Saison gestartet. „Vor allem die erste Hälfte war sehr gut, wir hatten schöne Kombinationen im Spiel", freute sich Trainer Tobias Paschert. Trotz der Euphorie ärgerte er sich aber auch darüber, „dass wir nicht mehr geschafft haben, in der zweiten Halbzeit nachzulegen."

Seine Mannschaft erwischte einen guten Start und ging bereits nach fünf Minuten durch Leon Eggemann in Führung. Nach einer unübersichtlichen Situation im Bulderner Strafraum behauptete er sich und drückte den Ball über die Linie. Das 2:0 folgte bereits in der 13. Minute: Nach einer Kombination von Pascal Leipelt und Leon Eggemann war es am Ende sein Bruder Noah, der aus zwölf Metern ins Tor traf. In Minute 24 traf Spielertrainer Mario Worms nach einer Einzelaktion im Eins-gegen-Eins. Trotz der bereits deutlichen Führung drückte die Westfalia weiter und sorgte in Person von Leon Eggemann für das 4:0 in der 37. Minute. „In der Halbzeit hat Buldern umgestellt, wodurch sie defensiv stabiler waren", erklärte Paschert, „Insgesamt war es aber ein guter Saisonstart."

| Adler Buldern - Westfalia Osterwick 0:4; Tore: 0:1 Leon Eggemann (5.), 0:2 Noah Eggemann (13.), 0:3 Mario Worms (24.), 0:4 Leon Eggemann (37.)

GEGNER: Adler Buldern

ANSTOSS: Sonntag, 15 Uhr, Sportplatz Buldern, Gewerbestraße 6 in Dülmen

ZUM SPIEL: Mit einem Nackenschlag geht der Gegner in die Partie: Völlig unerwartet unterlag Adler Buldern unter der Woche im Pokalspiel bei SW Beerlage mit 0:1. Dass es den Kontrahenten noch gefährlicher macht, denkt Tobias Paschert aber nicht. „Wir wissen sowieso, dass wir es mit einer starken Mannschaft zu tun bekommen, die immer schwer zu bespielen ist", verweist der Spielertrainer von Westfalia Osterwick auf eine Adler-Mannschaft, die mit erfahrenen Kickern gespickt sei und körperlich robust auftrete. „Da müssen wir dagegenhalten." Wir hart es zur Sache gehen kann, mussten Uli Wirtz und Luka Patte am Dienstag im Training erleben, als sie kurz vor Schluss zusammengerasselt sind. „Beide werden wohl zwei Wochen fehlen", bedauert Paschert, den zudem ärgert, dass die Generalprobe durch die kurzfristige Absage des ASV Ellewick ausgefallen ist. Trotzdem wollen die Osterwicker erfolgreich in die Saison starten - und ihrem zweiten Spielertrainer Mario Worms mit drei Punkten die Krönung des Wochenendes bereiten, denn er hat gestern seine Carolin geheiratet.

Eine Niederlage kassierten Ulrich Wirtz (links) und Westfalia Osterwick gestern. Dienstag folgt noch ein Test gegen ASV Ellewick. Foto: fw

Fußball: Westfalia Osterwick verliert Testpiel mit 1:2 gegen den FSV Ochtrup

Allgemeine Zeitung OSTERWICK (mw). Mit 1:2 verlor Westfalia Osterwick das Testspiel gegen den FSV Ochtrup - obwohl den Gastgebern schon nach zwei Minuten die Führung gelungen war: Nachdem sich Lars Knipper an der Außenlinie gegen den Verteidiger durchgesetzt hatte, gab er den Ball zu Luis Lammers, der frei vor dem Tor zum 1:0 verwandelte.

In der Folge wurden die Ochtruper deutlich stärker und erzielten in der 37. Minute den Ausgleich durch Arthur Kutzmann. Vorangegangen war ein Missverständnisin der Defensive der Westfalia. Der zweite Ochtruper Treffer ließ nichtIan-gee auf sich warten, im Gegenteil: Nach einemBailver-lustt beim Anstoß ging es schnell - nach einem Pass traf Mohammed Sylla noch in der selben Minute zur-Führung für den A-Ligisten aus dem Fußballkreis Steinfurt. „In der ersten Halbzeit war Ochtrup sehr stark und hatte auch die besseren Möglichkeiten", fasste Westfalia-Trainer Tobias Paschert die erste Hälfte zusammen.

Die zweite Halbzeitgestaltetee Osterwick etwas ausgeglichener, verpasste es jedoch das 2:2 zu erzielen. Paschert: „Ochtrup hat viel gewechselt, das hat uns wieder ins Spiel gebracht, aber wir haben unsere Möglichkeiten dann nicht genutzt." Die Westfalia testet am Dienstag noch gegen Ellewick, bevor am Sonntag die Saison bei Adler Buldern startet.

| Westfalia Osterwick - FSV Ochtrup 1:2; Tore: 1:0 Luis Lammers (2.), 1:1 Arthur Kutzmann (37.), 1:2 Mohammed Sylla (37.).

Allgemeine Zeitung OSTERWICK. Vier eigene Tore, darüber wollte er sich gewiss nicht beklagen. ,,Hinten standen wir aber nicht stabil", gab Mario Worms nach dem 4:3-Sieg von Westfalia Osterwick im Testspiel beim TuS Velen zu. _Allerdings haben uns mit Tobias Paschert und Johannes Sicking auch zwei erfahrene Leute in der Defensive gefehlt." Mit einer 1:0 .Führung für die Velener ging es in die Pause. Aus der kam die Westfalia sehr torgefährlich zurück: Luis Lammers besorgte schnell den 1:1-Ausgleich. Florian Richters zeichnete sich für die 2:1-Führung verantwortlich. Mario Worms, der die erste Halbzeit von der Seitenlinie gesehen hatte, legte zum 3:1 nach. „Dann haben wir aber innerhalb von fünf Minuten die beiden Gegentore zum 3:3 kassiert", berichtete der Spielertrainer. „Das hat Velen sicherlich gut gespielt, wir hätten es aber auch besser verteidigen müssen." Fast in letzter Minute markierte Worms noch das 4:3 und sorgte damit für den nächsten Sieg der Westfalia. Die hat vor dem Saisonstart noch zwei weitere Testspiele vereinbart: Am Sonntag (30. 8.) um 16 Uhr geht es im Westfalia-Stadion gegen den FSV Ochtrup, am Dienstag (1. 9.) um 19.30 Uhr folgt . an gleicher Stelle die Begegnung gegen Bezirksliga-Aufsteiger ASV Ellewick. Zum Saisonauftakt wartet mit dem Auswärtsspiel bei Adler Buldern gleich ein schwerer Brocken. „Nicht verkehrt", lächelt Worms. .Wir wissen, dass wir sofort Gas geben müssen."

| TuS Velen - Westfalia Osterwick 3:4.

Szene mit Symbolkraft: Timo Fedders (rechts) und Westfalia Osterwick brachten dank großen Einsatzes den Bezirksliag-Aufsteiger SV Heek um Christopher Hölscher zu Fall. Foto: Frank Wittenberg

Fußball: 2:0-Sieg beim SV Heek

Allgemeine Zeitung OSTERWICK (fw). Sie rannten und kämpften, als ginge es um das Finale der Champions League. Immer wieder warfen sie sich dazwischen, gewannen die Zweikämpfe und setzten selbst gefährliche Konter - „wir sind denen richtig auf den Keks gegangen", hatte Mario Worms seinen Spaß am 2:0-Sieg von Westfalia Osterwick beim Bezirksliga-Aufsteiger SV Heek. „Das war klasse!"

Mit sehr dünner Besetzung waren die Osterwicker nach Heek gereist, aber die 13 Kicker zerrissen sich. „Von der ersten Minute an waren die Jungs voll da", berichtete Worms, der Vorgabe gemacht hatte, den Gegner schon sehr hoch anzulaufen. „Dadurch sind die fußballerisch nicht in die Gänge gekommen." Und als nach der Pause der kühlende Regen einsetzte, blieb die Westfalia eiskalt: Nach Foul von Christopher Hölscher an Mario Worms verwandelte Noah Eggemann den Elfmeter zum 0:1 (56.). Neun Minuten später setzte Leon Eggemann SV-Keeper Noel Oellerich unter Druck, schnappte sich den Ball und schob zum 0:2 ein. Dabei bleib es bis zum Ende, weil die Osterwicker keinen Deut nachließen und ihren Spielertrainer mächtig stolz machten: „So eine Einstellung müssen wir immer zeigen", lächelte Worms. „Ich habe durchweg ein Grinsen im Gesicht."

| SV Heek - Westfalia Osterwick 0:2; Tore: 0:1 Noah Eggemann (56., FE), 0:2 Leon Eggemann ( 65. ).

Westfalia Osterwick will oben mitspielen: (oben von links) Luca Thiäner, Hannes Grams, Timon Schüer, Luca Pane, Leon Eggemann, Jens Große Daldrup, Florian Richters, Niklas Boll; Mitte von links: Betreuer Benjamin Raabe, Ulrich Wirtz, Luis Lammers, Spielertrainer Tobias Paschert, Spielertrai-ner Mario Worms, Tobias Schönnebeck, Lars Knipper, Co-Trainer Roland Kortüm; unten v. li.: Pascal Leipelt, Timo Fedders, Steffen Sicking, Laurenz Galle, Dominik Chmieleck, Julian Wensky, Simon Werschmöller, Noah Eggemann, Davide Recker; es fehlen Timo Mevenkamp, Johannes Sicking.

Tobias Paschert und Mario Worms machen gemeinsame Sache

Allgemeine Zeitung OSTERWICK (fw). Der Zeitpunkt passt, auch wenn er mit der SpVgg Vreden nun in der Oberliga kicken könnte, wo er vor Jahren schon für den SuS Stadtlohn am Ball war. „Ich bin an einem Punkt, an dem ich ganz bewusst diesen Weg gewählt habe", bereut Mario Worms seinen Schritt nicht - raus aus dem höherklassigen Fußball, aber hinein in die Verantwortung. Gemeinsam mit Tobias Paschert will er das junge Team bei Westfalia Osterwick formen: „Ich habe richtig Bock auf diese Aufgabe!"

Der Gejagte: Die Konkurrenz in der Kreisliga weiß um die Qualitäten von Mario Worms – der 29-Jährige mit Oberliga-Erfahrung wird aber nur schwer zu stoppen sein. Fotos: Frank Wittenberg Foto: az

Mit zwei erfahrenen Spielertrainern will Westfalia in der Kreisliga A oben mitmischen

Allgemeine Zeitung Von Frank Wittenberg Osterwick. Der Übermut wird ihnen bisweilen zum Verhängnis. Wenn die jungen Wilden von der Leine gelassen werden, ist Spaßfußball programmiert – was aber nicht immer zu den gewünschten Ergebnissen führt. „In der vergangenen Saison waren wir immer für eine Überraschung gut“, zuckt Tobias Paschert mit den Schultern. „In jeder Hinsicht.“ Positiv wie negativ. Deshalb macht es Sinn, so viel heißem Blut noch einen kühlen Kopf mehr entgegenzusetzen. Diese Erfahrung, die gute Portion Abgezocktheit, das verkörpert Mario Worms, der nun gemeinsam mit Paschert die Verantwortung bei Westfalia Osterwick trägt. 

"Das Ziel muss immer sein, um Platz eins zu spielen. Das wird kein Selbstläufer"

Mario Worms

Noah Eggemann

Allgemeine Zeitung OSTERWICK (uh). Der Neu-Bezirksligist Westfalia Osterwick absolvierte bereits den dritten Test , doch der erste Sieg lässt weiter auf sich warten. Mario Worms und Tobias Paschert; die beiden Trainer, sehen aber keinen Grund zur Sorge. Im Gegenteil: „Wir haben uns von Spiel zu Spiel gesteigert, unabhängig von den Ergebnissen", erzählte Worms nach dem 2:2-Unentschiedenbeim Gastgeber TuS Laer, „die Leistungskurve zeigt nach oben. Tobi und ich sind sehr zufrieden mit den Jungs. Ihre Steigerung ist klar erkennbar. Das passt schon." Früh kassierten die Osterwicker das 0:1, weil bei einem Freistoß die Zuteilung in der Abwehr nicht stimmte. In der letzten Viertelstunde vor der Pause folgte eine starke Vorstellung mit sehr guten Chancen, die leider nicht verwertet wurden. Nach einer Stunde traf Uli Wirz zum 1:1. Mario Worms wurde in der Nachspielzeit gefoult. Noah Eggemann gelang per Elfmeter das 2:2. Nur eine Minute später fiel noch der 2:2-Endstand.

| TuS Laer - Westfalia Osterwick 2:2; Tore: 1:0 (10.), 1:1 Uli Wirz (60.), 1:2 Noah Eggemann (90. + 1, FE), 2:2 (90. + 2)

Ackerte viel, hatte aber Pech im Abschluss: Westfalia-Youngster Noah Eggemann wird vom Vredener Paul Droste attackiert. Foto: Frank Wittenberg

Fußball: 0:3-Niederlage im Test gegen den Bezirksligisten SpVgg Vreden

Allgemeine Zeitung Osterwick (fw). Zu tun gibt es noch genug – eine Erkenntnis, die Tobias Paschert und Mario Worms schon vorher hatten, die an diesem Abend aber noch einmal untermauert wurde. „Besonders in der zweiten Halbzeit waren wir zu inkonsequent“, urteilte Paschert nach der glatten 0:3-Niederlage seiner Osterwicker im Test gegen die SpVgg Vreden II. Denn wie zu erwarten präsentierte sich die Oberliga-Reserve mit vielen jungen und technisch gut geschulten Kickern, die die Westfalia über 90 Minuten gehörig forderten.

Achtung, Tiefflieger: Mario Worms stürzt über Jannik Sicking, sodass sich Langfinger Lukas Lesting den Ball greifen kann. Foto: Ulrich Hörnemann

Kreisliga A: Westfalia Osterwick erhöht die Trainingsintensität

Allgemeine Zeitung von Ulrich Hörnemann OSTERWICK. Natürlich war er nicht zufrieden mit der gebotenen Vorstellung seines Personals. „Es kann ja nicht unser Anspruch sein, dass wir gegen eine Zweitvertretung kein Tor machen", sagte Mario Worms und war sich nach der Nullnummer gegen die Sportgemeinschaft Coesfeld II mit seinem Kompagnon Tobi Paschert einig: „Wir haben definitiv noch ganz viel Luft nach oben."

Alles ruhig an der Hauptstraße in Osterwick am gestrigen Nachmittag: Sicherheitspersonal eines Bewachungsunternehmens (im weißem Pkw) passt unter anderem hier auf, dass die Quarantäne von mit dem Coronavirus infizierten Westfleisch-Mitarbeitern eingehalten wird. Foto: Leon Eggemann

Neben Subunternehmen kaufen Westfalia-Mitglieder für unter Quarantäne stehende Westfleisch-Arbeiter ein

Allgemeine Zeitung von Leon Eggemann Rosendahl. Mittwochnachmittag, 15 Uhr an der Osterwicker Hauptstraße. Es herrscht wenig Betrieb. Ein Sicherheitsmann eines Bewachungsunternehmens hält mit seinem Kollegen die Stellung. Ihre Aufgabe: Im Auftrag der Gemeinde aufpassen, dass die unter Quarantäne stehenden Westfleisch-Mitarbeiter in ihren Unterkünften bleiben. „Hier ist alles ruhig“, erklären sie. „Ich war bisher dreimal hier und dreimal ist nichts passiert“, ergänzt einer der beiden Sicherheitskräfte. 

Auf der Suche nach dem passenden Schmierkäse: Bei der Einkaufshilfe müssen Lars Knipper und Sebastian Graute genau nachschauen, welcher Artikel gewünscht ist. Foto: Leon Eggemann

Einkaufshilfe während der Corona-Krise

Allgemeine Zeitung Von Leon Eggemann Osterwick. Um gemeinsam die Corona-Krise zu überstehen, braucht es vor allem eines: Zusammenhalt. Dass mit kleinen Gesten schon Großes geleistet werden kann, zeigen die vielen Ehrenamtlichen in ganz Rosendahl, die für die Risikogruppen Einkäufe erledigen – von der Landjugend bis hin zu den Sportvereinen greifen alle zum Einkaufswagen, um ihren Teil beizusteuern, unter anderem die erste Mannschaft von Westfalia Osterwick.

Nach dem dramatischen Sieg im Elfmeterschießen gegen SG Coesfeld 06 feierten die Osterwicker Kicker ausgelassen die Meisterschaft.

Westfalia Osterwick siegt 2015 im Entscheidungsspiel um die Meisterschaft in der Kreisliga A

Allgemeine Zeitung von Leon Eggemann OSTERWICK. Es war alles angerichtet für einen großen Showdown: Nach 32 Spieltagen thronten Westfalia Osterwick und die SG Coesfeld 06 mit jeweils 76 Punkten gemeinsam an der Tabellenspitze der Kreisliga A. Im Entscheidungsspiel ging es vor knapp 2000 Zuschauern am Billerbecker Helker Berg für beide Mannschaften um die Meisterschaft. Bereits zwei Tage zuvor trafen die Rivalen am letzten Spieltag aufeinander: Dort sorgte Dauerbrenner Daniel Richter vor 1200 Schaulustigen mit seinem 1:0-Siegtreffer überhaupt erst dafür, dass die Westfalia im letzten Augenblick mit den Kreisstädtern gleichzog. In einer mehr als dramatischen Partie, inklusive Verlängerung und Elfmeterschießen, hatten erneut die Osterwicker im hellen Schein des Billerbecker Flutlichts das bessere Ende für sich.

Normalerweise hätte am Wochenende das Ligaspiel zwischen DJK Coesfeld-VBRS und Westfalia Osterwick stattgefunden (hier Ulrich Wirtz und Lucca Rensing) - alternativ fand nun eine gemeinsame Lauf-Challenge statt. Foto: Archiv

Über 600 km in der Lauf-Challenge

Allgemeine Zeitung COESFELD/OSTERWICK (leg). Zusammengelegt 1000 Kilometer innerhalb von fünf Tagen haben die Spieler von DJK Coesfeld-VBRS und Westfalia Osterwick bei ihrer Lauf-Challenge erreicht.

„Genau das haben wir uns erhofft", freut sich DJK-Trainer Denis Koopmann. Durchgesetzt hat sich letztlich aber die Westfalia - mit 627, 37 zu 441,76 Kilometern. Seit Mittwoch hatten jeweils 18 Spieler aus beiden Kadern die Möglichkeit, über eine Lauf-App Kilometer zu sammeln.

„Lob und Anerkennung, was die Osterwicker da für eine Leistung gezeigt haben", ist Koopmann beeindruckt, macht aber deutlich:

„Man hat gemerkt, wie sich die Jungs gegenseitig gepusht haben.”
Tobias Paschert

„Auch meine Jungs haben mich mit ihren starken Leistungen überzeugt." Tobias Paschert auf der Gegenseite kann sich ein Grinsen nicht verkneifen: „Ich hatte von Anfang an ein gutes Gefühl bei meinen Spielern", erklärt der Westfalia-Trainer stolz. „Der Wettbewerb war eine tolle Idee von Denis."

„Da haben wir mal aufgezeigt bekommen, wie viele Meter andere Mannschaften machen können."
Denis Koopmann

Um einen besonderen Anreiz zu schaffen, hatte dieser nämlich die Lauf-Challenge ins Leben gerufen. „Man hat gemerkt, wie sich die Jungs gegenseitig gepusht haben da geht es ja auch um Prestige", erzählt Paschert. Seine Mannschaft darf sich nun über zwei Getränkekisten freuen. Aber auch der Westfalia-Trainer ist seinen Spielern etwas schuldig. „Ich habe versprochen, bei einem Sieg beim nächsten Training einen Grillabend zu schmeißen", verrät Paschert seine kleine Motivationsspritze.

Ob es bald zu einer Revanche kommt? „Da warten wir mal ab. Meine Jungs müssen sich erst einmal die Wunden lecken", sagt Koopmann. An der Westfalia soll es nicht scheitern: „Für eine Revanche sind wir natürlich'offen", lächelt Paschert.

Marius Borgert (links), Johannes Sicking Foto: Frank Wittenberg

Allgemeine Zeitung COESFELD/OSTERWICK (fw). Zur Halbzeit liegt Westfalia Osterwick vorne gegen die DJK Coesfeld-VBRS - da droht dem aktuellen Tabellenführer tatsächlich eine Niederlage? „Abwarten", sagt Denis Koopmann. Er hofft auf eine Steigerung seiner Jungs, damit sie das Duell noch drehen. Klingt ungewöhnlich in diesen Zeiten, aber das Match zwischen Marius Borgert (links), Johannes Sicking und Co. läuft. Am vergangenen Sonntag hätten sich die beiden A-Ligisten in Osterwick gegenübergestanden, aber das darf ja zurzeit bekanntlich nicht. Also haben die beiden Trainer die Begegnung, die in der Hinrunde mit einem 1:1-Unentschieden endete, kurzerhand vom Rasen auf die. Straße verlegt. „Wir müssen ja kreativ sein und eine zusätzliche Motivation für das freiwillige Laufen finden", erzählt Koopmann. Also habe er nach einem Gegner für eine Lauf-Challenge gesucht und sei bei der Westfalia und Spielertrainer Tobias Paschert prompt auf offene Ohren gestoßen.

Seit Mittwochmorgen läuft das Duell. Jeweils18 Spieler aus den beiden Kadern sind dabei, die über ihre App Kilometer sammeln. „Da war sofort zu erkennen, dass es plötzlich um etwas geht", sieht sich der DJK-Trainer bestätigt - auch wenn die Osterwicker in der „ersten Halbzeit" bis Freitagmittag die Nase' vorn hatten: „Die haben aber auch im Schnitt die jüngere Mannschaft." Dennoch: Der Tabellenführer will zurückschlagen. Bis Sonntagabend um 23.59 Uhr dauert die Lauf-Challenge noch. Da ist noch einiges möglich, betont Denis Koopmann: „Zur Not muss ich den Jungs wohl den Tatort streichen. Und wenn das nicht reicht, fällt Anne Will auch noch aus." Schließlich geht es diesmal nicht um schnöde drei Punkte, sondern um zwei Getränkekisten! Die darf die Verlierermannschaft großzügig spendieren, wenn es zur nächsten „echten Begegnung" auf dem Rasen zwischen der DJKVBRS und der Westfalia kommt - hoffentlich noch in dieser Saison 2019/20, aber spätestens nach dem Sommer.

Frauen sich schon auf die nächste Saison bei Westfalia Osterwick: (von links) Sportlicher Leiter Udo Mester, Rückkehrer Noah Eggemann, künftiger Spielertrainer Mario Worms und Spielertrainer Tobias Paschert. Foto: Frank Wittenberg

Fußball: Westfalia freut sich über die Neuzugänge Noah Eggemann und Mario Worms

Allgemeine Zeitung Von Frank Wittenberg Osterwick. Ein erfahrener Mann, der schon lange höherklassig spielt und Verantwortung übernehmen soll, dazu ein Nachwuchstalent mit der eingebauten Torgarantie – die Mischung sollen es machen! „Mit diesen beiden Zusagen sind wir in unseren Planungen sehr weit“, lächelt Udo Mester mit Blick auf Mario Worms und Noah Eggemann. Ebenso wie Spielertrainer Tobias Paschert sieht der Sportliche Leiter den A-Ligisten Westfalia Osterwick für die kommende Saison sehr gut aufgestellt. 

Unterkategorien