Osterwick gastiert in Legden

logo-westlineAllgemeine Zeitung -uh- Osterwick. An das Hinspiel hat er sehr gute Erinnerungen. „Da haben wir 3:1 gegen SuS Legden gewonnen", erklärt Jürgen Lindner, Trainer von Westfalia Osterwick, „das war damals ein verdientes Ergebnis."

Aber Lindner warnt: „Das ist ein halbes Jahr her und damit Schnee von gestern." Es wäre ein unverzeihlicher Fehler, wenn man das SuS-Team nach diesem Sieg auf die leichte Schulter nehmen würde.„Ich hoffe, dass keiner der Meinung ist, wir könnten diesen Gegner mit links schlagen.” Drum verlangt er ein Höchstmaß an Konzentration, um die gewiss nicht einfache Aufgabe erfolgreich zu lösen.Seine persönliche Hochrechnung: „Die Chancen stehen fifty-fifty." Wobei er als Vorteil erachtet, dass SuS-Spielertrainer Jörg Thor verletzt ist. „Das haben mir meine Spieler beim Training erzählt."

Aber auch Lindner muss improvisieren. Zwei aus seiner jungen Garde fallen aus: Mike Graute und Daniel Richter sind weiterhin verletzt. „Ansonsten", fügt er zufrieden hinzu, „sind wir komplett."

Die gastgebenden Legdener liegen als Neunter vor den Osterwickern, die auf Rang elf eingestuft werden. „Wir haben 17 Punkte und sie zwei mehr." Bei einem Sieg würden die Osterwicker den Tabellennachbarn überflügeln. „Ich denke", so Lindner, „dass die Tagesform entscheiden wird."

Anstoß: Sonntag, 14.15 Uhr, Sportplatz in Legden