Bezirksliga: Daniel Richter beschert der Westfalia ein 2:2 bei DJK-VBRS

logo-westlineAllgemeine Zeitung -fw- Coesfeld. Der Mann des Tages hatte seinen Trainer eigentlich nicht wirklich überzeugt. Der Daniel hat keinen guten Tag erwischt, stellte Jürgen Lindner fest. Deshalb hab ich ihn nachher nach vorne geschickt. Ein Glücksgriff denn Daniel Richter erwies sich gestern als Goldköpfchen: Mit zwei Kopfballtoren egalisierte er jeweils die Führung der DJK-VBRS Coesfeld und rettete Westfalia Osterwick einen wertvollen Punkt.

Kopfballstark ist er ja, lächelte Lindner. Eine Eigenschaft, die sich bis Coesfeld offenbar noch nicht herumgesprochen hatte. Alle Zeit der Welt hatte Richter in der 80. und 88.Minute, um jeweils nach Flanke von Sascha Lindner seine beiden Treffer zu erzielen. Das darf nicht passieren, schüttelte Dado Sekic den Kopf. Diese Gegentore hätten wir uns nie fangen dürfen. Leichtfertig gaben sie zwei Mal den Vorteil aus der Hand, gegen die Defensivkünstler aus Osterwick in Führung gegangen zu sein.

Und darauf hatten sie lange warten müssen. Denn die Westfalia tat den Gastgebern natürlich nicht den Gefallen, munter mitzuspielen. Die standen sehr tief, das war ganz schwer, stellte der DJK-Trainer fest. Das war kein schönes Spiel. In der Tat entwickelten sich in der ersten Halbzeit maximal drei nette Szenen: Für die Coesfelder probierte es zwei Mal Wladimir Frei. Das dickste Ding hatten aber die Gäste auf dem Schlappen: Michael Eickhoff traf aus rund 25 Metern nur die Latte (28.).

Nach der Pause war es erneut Wladimir Frei, der in eine Flanke von Luca Pollicina sprang, den Kasten aber um Zentimeter verfehlte (54.). Fünf Minuten später rappelte es doch: Ein Pollicina-Freistoß fiel Daniel Mauritz vor die Füße, der aus sieben Metern zum 1:0 einnetzte. Der Ball kam direkt aus der Sonne, die Jungs haben nichts gesehen, hatte sich Jürgen Lindner schon schlau gemacht, warum sein Personal in der Situation zu nachlässig war.

Die Vorentscheidung verhinderte Hubertus Wolbeck in der 66.Minute. Sowohl den Freistoß von Luca Pollicina als auch den folgenden Abstauber von Julian Melcher hielt der Westfalia-Keeper super. Mehr kam von der DJK-Offensive nicht, dafür klingelte es plötzlich hinten, als Daniel Richter die Lindner-Flanke zum 1:1 einnickte (80.). Trotzdem drohte den Osterwickern die Niederlage, denn in der 86.Minute ging Asmir Sekic auf und davon und traf zum 2:1. Vorher gabs ein glasklares Foul an Sascha, sah nicht nur Jürgen Lindner seinen Sohn und sein Team benachteiligt. Deshalb wars auch gerecht, dass wir doch noch das 2:2 geschafft haben. Dado Sekic konnte es derweil nicht fassen, den Abwehrbeton geknackt und doch nicht gewonnen zu haben: Wir haben zwei Tore gemacht das hätte reichen müssen!

DJK Coesfeld Westfalia Osterwick 2:2; Tore: 1:0 Daniel Mauritz (59.), 1:1 Daniel Richter (80.), 2:1 Asmir Sekic (86.), 2:2 Daniel Richter (88.).

presse_071015
Hier nur zweiter Sieger gegen Marco Wermelt (links), später der  Mann, der die Westfalia jubeln ließ: Daniel Richter traf beim 2:2-Unentschieden doppelt.
Foto: Allgemeine Zeitung -fw-