Fußball vor dem Rosendahler Derby mit Titel-Showdown am Pfingstmontag

Allgemeine Zeitung Von Frank Wittenberg ROSEN DAHL. In die engere Auswahl für die Wahl zum „Mann des Jahres 2022" dürfte Horst Dastig ohne Zweifel kommen. Welche Idee hätte besser sein können, als das Ortsderby zwischen Westfalia Osterwick und Turo Darfeld auf den letzten Spieltag anzusetzen jetzt auch noch garniert als echtes Endspiel um den Meistertitel in der Kreisliga A und den Aufstieg in die Bezirksliga. Pfingstmontag ( 6. 6.), 15 Uhr, Showdown im Westfalia-Stadion.

Die beiden Nachbarn geben sich betont gelassen. „Wir haben nichts zu verlieren", betont Turo-Trainer Markus Lindner immer wieder: Monatelang befanden sich seine Darfelder in der Verfolgerrolle, schienen zwischenzeitlich schon den Anschluss verloren zu haben und sind durch die 0:1-Niederlage der Westfalia am drittletzten Spieltag doch wieder in der Position, es aus eigener Kraft schaffen zu können. „Wir freuen uns auf das Endspiel!" Freude empfindet auch Mario Worms, der gemeinsam mit Tobias Paschert für die Osterwicker verantwortlich ist. „Beide wollen den Aufstieg, "das ist ein 50:50-Spiel", sagt er. „Da wird die Tagesform entscheiden."

Die jüngste Statistik spricht für die Darfelder, die in den vergangenen vier Pflichtspielen nicht gegen den Ortsnachbarn verloren haben. Davor hat aber die Westfalia, der ein Remis reicht, eindeutig das Derby dominiert. Ein Rückblick auf die vergangenen fünf Jahre:


► 12. Dezember 2021, Turo Westfalia 2:2; Kurz vor Schluss sorgt Jonas Klostermann für eine Sternstunde des Fußballs, denn per Fallrückzieher gliech er zum 2:2 aus. Dabei sehen die Osterwicker bis zur 83. Minute nach frühen Toren von Pascal Leipelt und Florian Richters wie der sichere Sieger aus. Florian Feitscher verkürzt, dann schlägt Klostermann zu.

► 22. August 2021,. Turo Westfalia 5:2; In der zweiten Pokalrunde lässt Turo es krachen. Carsten Daldrup (2), Julius Fliß, Andre Uphaus und ein Eigentor von Hannes Grams sorgen für einen deutlichen Erfolg über die Osterwicker, für die nur Mario Worms und Pascal Leipelt treffen.

► 25. Oktober 2020, Westfalia - Turo 1:2; Turo gewinnt das Derby und baut die Startbilanz auf acht Siege in acht Spielen aus. Florian Feitscher schnürt einen Doppelpack für die Gäste, dazwischen gelingt Leon Eggemann der Ausgleich. Farbenfroh geht es zu, denn Noah Beggemann und Timon Schüer (Westfalia) sowie Andre Uphaus müssen vorzeitig duschen. Wenige Tage später kommt der Corona-Saisonabbruch.

► 13. Oktober 2019, Turo Westfalia 2:2; Nach 30 Sekunden bringt Carsten Daldrup die Darfelder in Führung. Leon Eggemann dreht  die Partie mit zwei Toren, dann schafft Julius Fliß den Ausgleich.

► 2. Dezember 2018, WestfaIia - Turo 3:1; Der bislang letzte Derbysieg der Osterwicker wird durch Tore von Tobias Paschert, Leon Eggemann und Florian Richters eingetütet. Carsten Daldrup gelingt nur der Ehrentreffer.

► 12. August 2018, Turo - Westfalia 0:4; Chancenlos sind die Gastgeber. Florian Richters mit einem Dreierpack und Luis Lammers schießen am ersten Spieltag den klaren Sieg für Osterwick heraus.

► 22. April 2018: Turo - Westfalia 3:4; Die beiden Ortsrivalen liefern sich ein Spektakel. Jan Kröger und Luis Lammers bringen die Westfalia in Führung, Guido Albers und Felix Gövert gleichen aus. Florian Richters und ein Eigentor von Steffen Lausemann sorgen für das 2:4, Carsten Daldrup gelingt noch der Anschlusstreffer.

► 15. Oktober 2017: Westfalia - Turo 5:1; Klare Sache im Westfalia-Stadion! Engin Yavuzaslan erzielt per Handelfmeter das 1:0, das Carsten Daldrup ausgleicht. Dann schnüren Tobias Lanfers und Youngster Leon Eggemann (O-Ton Yavuzaslan: „Ich glaube, der ist gerade 14 geworden!") jeweils einen Doppelpack.

Direkter Vergleich

Durch die Regelung in den Durchführungsbestimmungen des Fußballkreises Ahaus-Coesfeld wird am Pfingstmontag definitv die Bentscheidung über Meisterschaft und Aufstieg fallen. Ein Entscheidungsspiel ist angesichts der aktuellen Konstellation nicht möglich.

► Westfalia Osterwick steigt auf, wenn die Mannschaft das Spiel gegen Turo Darfeld nicht verliert.

► Turo Darfeld steigt auf, wenn das Team die Partie gewinnt. Bei Punktgleichheit zählt der direkte Vergleich zwischen den beiden Kontrahenten, den die Darfelder nach dem 2:2 in der Hinrunde dann für sich entschieden hätten.