Allgemeine Zeitung OSTERWICK. Die Westfalia behält weiter ihre weiße Weste. Mit 4:0 setzte sich die Mannschaft von Tobias Paschert und Mario Worms zu Hause gegen die GW Nottuln II durch. Und das obwohl das Trainerduo mit dem zwischenzeitlichen Auftreten der Gastgeber alles andere als zufrieden war. „Bis zum 1:0 haben wir ein gutes Spiel gemacht. Danach haben wir, aus welchem Grund auch immer, den Faden verloren", ärgerte sich Paschert. Dabei hätte der Distanzschuss von Worms zur Osterwicker Führung (24.) durchaus eine Initialzündung sein können. Stattdessen waren es die Gäste, die über Becken immer wieder gefährlich waren. Dennoch ging es mit einem 1 :0 in die Kabinen. „Da haben wir deutlich gemacht, dass wir eine Schippe drauflegen müssen", schilderte Paschert. Diese Vorgabe wurde auch gleich umgesetzt. Gerade einmal sechs Minuten war der zweite Durchgang alt, als Noah Beggemann von Worms bedient wurde und zum 2:0 einschob (51.). Florian Richters sorgte kurze Zeit später für klare Verhältnisse (56.). Den Schlusspunkt setzte erneut Eggemann. Per Distanzschuss markierte er seinen zweiten Treffer und zugleich das 4:0-Bendergebnis (63.).

| Westfalia Osterwick GW Nottuln II 4:0; Tore: 1:0 Mario Worms (24.), 2:0 Noah Beggemann (51.), 3:0 Florian Richters (56.), 4:0 Noah Beggemann (63.)