Fußball: Erster Westfalia-Auftritt nach neun Monaten endet mit 2:4-Niederlage

Allgemeine Zeitung OSTERWICK (fw). So ganz war es nicht aus den Trikots zu schütteln, dass der letzte „echte" Auftritt fast neun Monate zurücklag. „Besonders bei den Gegentoren hatten wir einige Abstimmungsprobleme", wusste Tobias Paschert den Hauptgrund für die 2:4-Niederlage. Dennoch: Unzufrieden war der Spielertrainer von Westfalia Osterwick mit dem ersten Test seit langer Zeit beim Bezirksligisten TuS Wüllen gewiss nicht.

Die Partie hatte kaum begonnen, da klingelte es schon zum ersten Mal - und wie: Flanke Niklas Brinker, Volleyabnahme Luca Böwing, ein Traumtor für die Wüllener um Spielertrainer Jojo Dönnebrink (2.). „Danach sind wir aber besser ins Spiel  gekommen", urteilte Paschert, der unter anderem auf Timo Mevenkamp, Lars Knipper und seinen Trainerkollegen Mario Worms verzichten musste. Folglich war der Ausgleich verdient, den Noah Eggemann in der 37. Minute erzielte, nachdem er TuS-Abwehrmann Kevin Pieperden Ball abgeluchst und Torwart Hendrik Vortkamp umspielt hatte. Kurz vor der Pause geriet die Westfalia aber wieder in Rückstand, weil Christopher Behrendt nach einem Freistoß unbedrängt einköpfen durfte. „Da passte die Zuordnung nicht", gab Tobias Paschert zu. „Das Ding nehme ich auf meine Kappe."

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel erhöhte der Ex-Holtwicker Chris Klöpper mit einem 20-Meter-Schuss nach zu kurzer Kopfballabwehr auf 3:1. Klaus Büning schloss einen Konter nach einer Osterwicker Ecke mit dem 4:1 ab (57.). „Erst nach der Trinkpause sind wir wieder besser reingekommen", berichtete der Trainer, der wieder von Dreier- auf Viererkette umgestellt hatte. So belohnte sich die Westfalia mit dem zweiten Treffer, den erneut Noah Eggemann in der 77. Minute nach einem abgefälschten • Schuss von Florian Richters erzielte.

| TuS Wüllen - Westfalia Osterwick 4:2; Tore: 1:0 Luca Böwing (2.), 1:1 Noah Eggemann (37.), 2:1 Christopger Behrendt (45.+3), 3:1 Chris Klöpper (48.), 4:1 Klaus Büning (57.), 4:2 Noah Eggemann (77.).