GEGNER: DJK Rödder

ANSTOSS: Sonntag, 15 Uhr, Sportplatz Rödder (Rasen), Rödder 33 in Dülmen

ZUM SPIEL: Den Aufsteiger wollen sie auf keinen Fall unterschätzen. „Rödder hat bereits zweimal gewonnen und zuletzt auch Hausdülmen mit 4:1 geschlagen, das schafft nicht jeder", lobt Tobias Paschert, der gemeinsam mit Mario Worms das Trainerduo bei Westfalia Osterwick bildet. Gegen eine junge Truppe mit dem neuen Spielertrainer Ahmed Ibrahim ist die Westfalia also gewarnt. „Die Vorgabe ist trotzdem, auswärts drei Punkte einzufahren", erklärt Paschert. Gerade jetzt in der ersten Phase der Saison will sich die Westfalia-Mannschaft bereits früh oben festsetzen. „Dafür brauchen wir einen Sieg", nimmt Paschert kein Blatt vor dem Mund. Er selbst geht davon aus, dass die Partie auf Asche stattfinden wird, angesetzt ist diese aktuell noch auf Rasen. „Der Untergrund sollte uns aber nicht von unserem Ziel abbringen. Wir haben genügend Straßenkicker bei uns in den Reihen", betont Paschert, der aktuell noch mit einer Oberschenkelverletzung zu kämpfen hat und ausfallen wird. Neben ihm werden auch Timo Mevenkamp, Pascal Leipelt und Tobias Schönebeck nicht zur Verfügung stehen. Hinter dem Einsatz von Timo Fedders steht ein Fragezeichen.