Kreisliga A: Offensive macht Extraschicht beim 7:2-Sieg bei DJK Dülmen

Allgemeine Zeitung OSTERWICK (fw). Phasenweise war der Gegner restlos überfordert. „Wir haben es gut gemacht", lächelte Mario Worms. Kein Wunder, denn mit sieben auf einen Streich durfte der Spielertrainer von Westfalia Osterwick zufrieden sein - auch wenn ihn die beiden Gegentore beim 7:2-Sieg bei der DJK Dülmen ein wenig wurmten: „Die sind zu einfach gefallen, da dürfen wir nicht so leichtfertig werden."

Angebrannt ist aber nichts. Schon in der achten Minute erzielte Noah Eggemann das 1:0 für die Osterwicker, die allerdings in der 23. Minute den Ausgleich hinnehmen mussten. Mario Worms in der 39. Minute und Florian Richters nur drei Minuten später bescherten der Westfalia die 3:1-Pausenführung - und die bauten sie nach dem Seitenwechsel blitzschnell aus: Erneut Florian Richters und Noah Eggemann benötigten keine drei Zeigerumdrehungen, ehe die Partie mit dem  5:1-Zwischenstand für die Osterwicker endgültig gelaufen war. Mit seinem dritten Tor des Tages erhöhte Richters auf 6:1 (54.), ehe die Gastgeber in der Schlussphase noch einmal verkürzen durften. „Hinten heraus fehlte uns etwas die Kraft", erklärte Mario Worms, der dennoch in der 86. Minute das 7:2 durch Pascal Leipelt bejubeln durfte.

Zwei Wermutstropfen gab es aber: Tobias Paschert musste früh raus, weil seine Oberschenkelverletzung wieder aufgebrochen war. Zudem verletzte sich Timo Mevenkamp am Knie. Worms: „Hoffentlich nichts Schlimmes."
| DJK Dülmen - Westfalia Osterwick 2:7; Tore: 0:1 Noah Eggemann (8.), 1:1 Noah Maximilian Hypki (23.), 1:2 Mario Worms (39.), 1:3 und 1:4 Florian Richters (42., 46.), 1:5 Noah Eggemann (48.), 1:6 Florian Richters (54.), 2:6 Fabrice Egemann ( 78.), 2:7 Pascal Leipelt (86.).