Allgemeine Zeitung COESFELD/OSTERWICK (fw). Zur Halbzeit liegt Westfalia Osterwick vorne gegen die DJK Coesfeld-VBRS - da droht dem aktuellen Tabellenführer tatsächlich eine Niederlage? „Abwarten", sagt Denis Koopmann. Er hofft auf eine Steigerung seiner Jungs, damit sie das Duell noch drehen. Klingt ungewöhnlich in diesen Zeiten, aber das Match zwischen Marius Borgert (links), Johannes Sicking und Co. läuft. Am vergangenen Sonntag hätten sich die beiden A-Ligisten in Osterwick gegenübergestanden, aber das darf ja zurzeit bekanntlich nicht. Also haben die beiden Trainer die Begegnung, die in der Hinrunde mit einem 1:1-Unentschieden endete, kurzerhand vom Rasen auf die. Straße verlegt. „Wir müssen ja kreativ sein und eine zusätzliche Motivation für das freiwillige Laufen finden", erzählt Koopmann. Also habe er nach einem Gegner für eine Lauf-Challenge gesucht und sei bei der Westfalia und Spielertrainer Tobias Paschert prompt auf offene Ohren gestoßen.

Seit Mittwochmorgen läuft das Duell. Jeweils18 Spieler aus den beiden Kadern sind dabei, die über ihre App Kilometer sammeln. „Da war sofort zu erkennen, dass es plötzlich um etwas geht", sieht sich der DJK-Trainer bestätigt - auch wenn die Osterwicker in der „ersten Halbzeit" bis Freitagmittag die Nase' vorn hatten: „Die haben aber auch im Schnitt die jüngere Mannschaft." Dennoch: Der Tabellenführer will zurückschlagen. Bis Sonntagabend um 23.59 Uhr dauert die Lauf-Challenge noch. Da ist noch einiges möglich, betont Denis Koopmann: „Zur Not muss ich den Jungs wohl den Tatort streichen. Und wenn das nicht reicht, fällt Anne Will auch noch aus." Schließlich geht es diesmal nicht um schnöde drei Punkte, sondern um zwei Getränkekisten! Die darf die Verlierermannschaft großzügig spendieren, wenn es zur nächsten „echten Begegnung" auf dem Rasen zwischen der DJKVBRS und der Westfalia kommt - hoffentlich noch in dieser Saison 2019/20, aber spätestens nach dem Sommer.