Allgemeine Zeitung GESCHER/OSTERWICK. Ein frühes Eigentor machte letztendlich den Unterschied - im Gastspiel bei Westfalia Osterwick hat sich der SV Gescher mit 1:0 durchgesetzt. „Das war genau der Test, den wir haben wollten", freute sich Matthias Efsing, Co-Trainer der Gescheraner. „Wir sind heute auf einen wirklich guten Gegner getroffen." Ziel sei es gewesen, möglichst früh anzulaufen. „Das ist uns gerade in der ersten Hälfte gelungen", lobte Efsing. Westfalia-Trainer Tobias Paschert sah das genauso: „Gescher war in der ersten Häfte besser. Da haben sie gut Druck gemacht." So zappelte bereits nach zwei Minuten der Ball im Netz. Nach einen strammen flach geschossenen Freistoß hielt der Osterwicker Tobias Lanfers den Fuß hin - unhaltbar schlug der Ball vom Pfosten im Westfalia-Gehäuse ein. Es sollte das einzige Tor des Tages bleiben. „Super, dass wir das Spiel zu Null beendet haben", meinte Efsing. „Auch, wenn die Osterwicker in der zweiten Halbzeit ein paar Chancen hatten." Da seien diese besser ins Spiel gekommen. „Insgesamt geht das Ergebnis in Ordnung. Gescher hat uns gut laufen lassen", erklärte Paschert. „Trotzdem ein Lob an meine Truppe. Wir haben die Zweikämpfe angenommen, der Wille war da." Freuen durfte sich der Osterwicker Trainer über einen Debütanten:- - A-Jugendlicher Timo Fedders lieferte in seinem ersten Spiel eine starke Leistung.

| Westfalia Osterwick SV Gescher 0:1; Tor: 0:1 Tobias Lanfers (2., ET)