GEGNER: Borussia Darup

ANSTOSS: Sonntag, 15 Uhr, Westfalia-Stadion

ZUM SPIEL: Wiedergutmachung ist vielleicht zu harmlos ausgedrückt. „Wir erwarten eine Reaktion", spricht Tobias Paschert für sich und sein Trainerteam - eine Reaktion aus den Auftritt der Westfalia in Buldern, der alles habe vermissen lassen. „Keine Laufbereitschaft, die Einstellung passte nicht, das war grottenschlecht!"

Morgen gegen Borussia Darup wollen die Osterwicker wieder ihr anderes Gesicht zeigen, auch wenn es personell nicht wirklich erfreulich ist: Lars Knipper hat sich in Buldem am Knie verletzt, Johannes Sicking und Florian Richters weilen in Urlaub, auch Leon Eggemann und Luis Lammers stehen nicht zur Verfügung. Trotzdem wollen sie zurück in die Spur gegen einen Gegner, der nach einem schlechten Start zuletzt drei Siege in Folge gefeiert hat und mit reichlich Selbstbewusstsein anreisen wird. „Da kommt eine ähnliche Spielweise wie in Buldern auf uns zu", warnt Tobias Paschert sein Team. „Gegen Darup wird Zweikampfstärke gefragt sein."

Vorbericht Darup

ZUM SPIEL: Nach drei Siegen in Serie sind sie wieder im Soll - und können ganz gelassen die Reise nach Osterwick antreten. „Wir freuen uns darauf, denn diesmal haben wir nichts zu verlieren", erklärt Micky Gravermann vor dem Auswärtsspiel seiner Daruper, die zudem personell wieder besser aufgestellt als zuletzt sind. Niklas Grotthoff muss passen, ebenso Jan Ahlers, für den wegen seines Innenbandrisses im Knie das Fußballjahr wohl gelaufen ist. „Sonst sieht es aber gut aus", freut sich der Spielertrainer, der viel Spaß an seinen Youngsters hat: „Die kannst du reinwerfen und dann machen sie ordentlich Betrieb." Das wird am Sonntag auch nötig sein, denn nach dem 0:3 der Osterwicker in Buldem rechnet.Gravermann fest damit, dass sich der Gegner anders zeigen will.