Kreisliga A: Mühsamer 1:0-Erfolg gegen DJK Dülmen

Allgemeine Zeitung Von Mats Wittenberg Osterwick. Zufrieden war er überhaupt nicht mit der Leistung seiner Mannschaft. „Wir wollten in den ersten zehn Minuten viele Torabschlüsse zustande bringen, um den Dülmenern zu zeigen, dass wir unbedingt gewinnen wollten. Das ist uns nicht gelungen“, gab Westfalias Co-Trainer Jens Frieling seinen Unmut kund. So blieb es mühselig – und Westfalia Osterwick gelang erst spät der Siegtreffer zum 1:0 gegen DJK Dülmen. 

Tatsächlich dauerte es bis zur 15. Minute, bis Simon Werschmöller den ersten Schuss des Spiels zustande brachte, der aus der Distanz das Ziel jedoch deutlich verfehlte. Dülmen zog sich zurück und überließ den Osterwickern den Ballbesitz. Diese wussten aber oft nicht, was sie damit anfangen sollten und so blieb es in der ersten Halbzeit lediglich bei ein paar Schüssen aus der Distanz – alle erfolglos. Nur Ulrich Wirtz, der einen Kopfball auf die Latte setzte, und Luis Lammers, der freistehend aus spitzem Winkel vergab, sorgten für Gefahr.

In der zweiten Hälfte wurde die Westfalia etwas gefährlicher, musste jedoch aufpassen, nicht von den Gästen ausgekontert zu werden. So zischte ein Flachschuss des Dülmeners Paul Dercken in der 50. Minute nur knapp am Tor vorbei. Anschließend setzte sich Osterwick in der Hälfte der Gäste fest, hatte aber weiterhin keine Ideen. „Wir waren nicht in der Lage, die Offensivaktionen als Mannschaft zu lösen. Der ballführende Spieler war immer die ärmste Sau“, erklärte Frieling. So schloss der eingewechselte Timo Mevenkamp in der 67. Minute mal aus 30 Metern ab, aber auch sein „Strahl“ war kein Problem für DJK-Keeper Jannik Benterbusch. Seine Mannschaft kam in der 78. Minute zu ihrer besten Chance: Nach einem Konter kam Noah Maximilan Hypki aus halblinker Position zum Abschluss, jedoch setzte er zu hoch an.

Die Erlösung für die Westfalia kam in der 84. Minute: Leon Eggemann drang in den Strafraum ein. Seinen Pass nahm Lammers stark mit und erzielte freistehend vor Benterbusch das 1:0. Die Osterwicker mussten noch einmal kurz zittern, Simon als Werschmöller nach einem Freistoß kurz vor dem Einschussbereiten Dülmener Nikolas Limke rettete. „Letztlich war die Mannschaft heute nicht zu 100 Prozent auf dem Platz“, erklärte Jens Frieling. „Dementsprechend war es ein glücklicher Sieg.“

| Westfalia Osterwick – DJK Dülmen 1:0; Tor: 1:0 Luis Lammers (84.).