Allgemeine Zeitung von Frank Wittenberg Osterwick. Die Lösung lag praktisch auf der Hand. „Wir haben die Kompetenz im eigenen Verein, also wollen wir sie nutzen“, sagt Daniel Kramer. Deshalb ist der Fußball-Abteilungsleiter von Westfalia Osterwick gemeinsam mit dem Sportlichen Leiter Udo Mester auf der Suche nach einem neuen Trainer in den eigenen Reihen fündig geworden: Tobias Paschert steigt vom Kapitän und Co-Trainer zum Spielertrainer auf. Unterstützung erhält der 29-Jährige von einem fünfköpfigen Co-Trainer- und Betreuerteam. 

Für Paschert, seit vielen Jahren eine feste Größe in der Westfalia-Defensive, stellt der Aufstieg vom Teamkollegen zum Verantwortlichen kein Problem dar. „Ich habe volles Vertrauen in die Truppe“, betont er. „Die Jungs werden voll mitziehen.“ Diese Erfahrung habe er bereits in etlichen Einheiten gemacht, die er als Co-Trainer geleitet habe.

Für die Abteilungsleitung bestand kurzfristiger Handlungsbedarf, nachdem erst vor dreieinhalb Wochen die Entscheidung gefallen war, sich für die Saison neu aufzustellen und ohne Vizemeister-Trainer Jürgen Meier weiterzumachen. „Der Gedanke, ein Trainerteam mit Tobias Paschert aufzubauen, kam uns schnell“, erklärt Daniel Kramer. Denn Paschert sei nicht nur einer, der die Erfahrung mitbringe und die Mannschaft und den Verein in- und auswendig kenne. „Er ist auch ein C-Lizenzinhaber auf dem Weg zur B-Lizenz.“ Die will er im Frühjahr 2020 anpacken.

Die Aufgaben kann der neue Chef auf viele Schultern verteilen. Denn neben Roland Kortüm, der die Westfalia schon seit vielen Jahren unterstützt, rückt mit Jens Frieling ein weiterer „Alt-Internationaler“ als Co ins Trainerteam. „Es war mein Wunsch, noch einen weiteren Mann mit einer klaren Meinung an der Seitenlinie zu haben“, sagt Tobias Paschert, der offen lässt, ob er grundsätzlich noch immer auf dem Feld steht oder künftig mehr von der Seite agiert. Bei Frieling stieß er prompt auf offene Ohren, versichert der neue Co: „Ich war von der Nummer direkt überzeugt.“ Weitere Unterstützung gibt es von Tobias Smolinski als Torwarttrainer sowie Christian Vörding und Dennis Alferink als Betreuer.

Die Vorbereitung geht die Westfalia seit Sonntag mit fünf Youngsters aus der eigenen A-Jugend an. Davide Reckers kehrt nach einem studienbedingten Ausflug zu GW Paderborn zu seinem Heimatclub zurück, mit Dominik Chmieleck (Germania Horstmar), der schon bei Turo Darfeld zwischen den Pfosten stand, stößt ein Torwart zum Kader. Nicht mehr für die Westfalia laufen Jan Kröger (SG Coesfeld 06) und Niklas Weßeling (DJK Coesfeld-VBRS) auf. Nach fünf Einheiten in der ersten Trainingswoche tragen die Osterwicker ihr erstes Testspiel am Samstag (6. 7.) um 16 Uhr gegen den Landesligisten Viktoria Resse aus.