Kreisliga A: Nur 1:1 bei GW Nottuln II

Allgemeine Zeitung OSTERWICK (fw). Die Chance, wieder richtig Pfeffer in den Titelkampf zu bringen, blieb ungenutzt - dabei hatte der SuS Olfen mit dem 1:1 gegen den ASC Schöppingen eine Steilvorlage geliefert. „Wir haben unsere Chancen nicht genutzt, dafür sind wir selbst verantwortlich", räumte Jürgen Meier nach dem 1:1 seiner Osterwicker bei GW Nottuln II ein. Folglich bleibt es vor dem direkten Duell gegen die Olfener am kommenden Sonntag bei vier Punkten Rückstand.

Dabei lief zunächst alles nach Plan: In der fünften Minute schlug Uli Wirft einen langen Ball auf Leon Eggemann, der sich gegen zwei Nottulner behauptete. Jan Kröger beförderte die Kugel  aufs Tor, der Rettungsversuch von Leon Goßling kam zu spät - das 1:0 für die Westfalia. Nur zwei Minuten später war der Vorsprung aber wieder dahin. „Zurzeit werden die Stellungsfehler bei uns sofort bestraft", schüttelte Meier den Kopf. Erst verhinderte seine Mannschaft die Flanke nicht, dann tauchte David Hamm völlig frei am zweiten Pfosten auf und traf zum 1:1.

In der Folge versuchten die Osterwicker, geduldig auf ihre Chancen zu warten. Und die ergaben sich tatsächlich, vor allem in der zweiten Halbzeit. So tauchte Leon Eggemann nach Pass von Florian Richters vor dem Nottulner Kasten auf, scheiterte aber an einer Fußabwehr von GW-Torwart Jan Walter. Timo Mevenkamp kam nach einer Ecke von Hannes Grams aus sechs Metern frei zum Schuss, war aber zu überrascht und zielte daneben. Und schließlich köpfte Joker Luis Lammers aus kurzer Distanz nur ans Außennetz. „Wir hatten unsere einhundertprozentigen Möglichkeiten, haben sie aber nicht genutzt", stellte der Trainer fest. „Dabei haben wir alles probiert und viel riskiert." Die Chance, den Titel wieder aus eigener Kraft eintüten zu können, haben sie mit dem 1:1 in Nottuln nicht genutzt.

| GW Nottuln II - Westfalia Osterwick 1:1; Tore: 0:1 Leon Goßling (5., ET), 1:1 David Hamm (7.).

GWN-Reserve erkämpft verdientes 1:1

WN.de Nottuln - Von Heiner Gerull Die Reserve von Grün-Weiß Nottuln kommt immer besser in Schwung. Gegen den Tabellenzweiten Westfalia Osterwick schaffte das Team vom Trainer Oliver Gerson ein 1:1-Remis, das den Grün-Weißen Zuversicht für den Kampf um den Klassenerhalt bringt.

Der Aufwärtstrend von GW Nottuln II setzt sich fort. So reichte es im Heimspiel gegen den A-Liga-Zweiten Westfalia Osterwick immerhin zu einem 1:1 (1:1)-Remis. Aus Nottulner Sicht war es kein glücklicher, sondern ein verdienter Punktgewinn, weil die Mannschaft von Trainer Oliver Gerson dem Titelaspiranten auf gleicher Augenhöhe begegnete und ihm bis zur letzten Minute Paroli bot.

Die Partie begann geradezu stürmisch, denn schon in der fünften Minute kamen die Osterwicker durch glückliche Umstände zum Führungstreffer. Doch die Grün-Weiß-Reserve ließ sich durch das frühe 0:1 keineswegs schocken. Nur zwei Minuten später flankte Tom Overmann den Ball von der Außenbahn in den Strafraum, wo David Hamm zur Stelle war und zum 1:1 ausglich.

Fortan hatten die Nottulner mehr vom Spiel und hätten sogar in Führung gehen können. Mitte der ersten Halbzeit hatte Cedric Reidegeld Pech, als er in einer Eins-gegen-eins-Situation den Ball nicht am gegnerischen Keeper vorbeibringen konnte. Wenig später war es Patrick Schulz, der mit einem fulminanten Schuss aus der Distanz am Osterwicks Torwart Julian Wensky scheiterte.

Im zweiten Durchgang erspielten sich die Gäste ein leichtes Übergewicht. Glasklare Möglichkeiten hatten aber hüben wie drüben Seltenheitswert. In der 72. Minute legte Florian Koch auf Hamm ab, der das Tor nur knapp verfehlte. In der 75. Minute rettete GWN-Keeper Walter glänzend gegen Leon Eggemann. Schließlich traf Osterwicks Pascal Leipelt mit einem Kopfball in der 84. Minute nur das Außennetz. Am Ende blieb es beim insgesamt leistungsgerechten 1:1-Remis.

„Kompliment an meine Mannschaft. Sie hat heute alles rausgehauen und sich den Punkt redlich vedient. In der zweiten Halbzeit sind wir etwas mehr unter Druck geraten. Das auch absehbar angesichts des Aufwandes, den wir im ersten Durchgang betrieben haben“, befand Gerson. „Diese Spiele brauchen wir. Sie geben uns einen weiteren Schub für den Kampf um den Klassenerhalt“, bekräftigte Nottulns Spielertrainer.