GEGNER: SV Gescher II

ANSTOSS: Sonntag, 15 Uhr, Westfalia-Stadion, Osterwick, Rasen

ZUM SPIEL: Der Tabellenletzte ist zu Gast in Osterwick. Vom Tabellenplatz des Gegners will Westfalia-Trainer Tobias Paschert aber nichts wissen. „Die Gescheraner sind viel stärker, als es ihr Tabellenplatz aussagt", warnt er. „Das ist eine gute junge Truppe, die im vergangenen Jahr souverän aufgestiegen ist." Viele Spiele habe der Gegner knapp verloren, auch gegen Tabellenführer SG Coesfeld. „Das ist defaunitiv nicht die Schießbude der Liga", weiß Paschert. „Das•wird nicht leicht." Nach dem 2:2-Derby gegen Turo Darfeld, fordert Paschert einen Sieg. „Wir wollen wieder in die Spur kommen", erklärt er. „Gegen Gescher II wollen wir mit einem Heimsieg eine Siegesserie starten." Dafür steht dem Osterwicker Trainer ein großer Kader zur Verfügung. Lediglich Ullrich Wirtz und Timo Mevenkamp sind fraglich.

Vorbericht SV Gescher II

ZUM SPIEL: Marko Streuff, Trainer der Gescheraner Reserve, steht vor einem Personal-Puzzle. „Ich muss leider meine komplette Defensivreihe umstellen", ärgert sich Streuff. Neben den gesperrten Kevin Tenbrink fallen Eric Sundrum, Kevin Höing, Luca Neudert, Florian Ploß und Fabian Tschiskale aus. „Das ist zwar unglücklich, aber keine Ausrede", weiß Streuff vor dem Auswärtsspiel bei Westfalia Osterwick. In der vergangenen Woche habe seine Mannschaft nach einer starken Leistung den ersten Punkt in dieser Saison geholt. „Daran und an die vielen guten Auftritte in den vorherigen Spielen wollen wir anknüpfen", erklärt Streuff. Auswärts wollen sie es den Gastgebern aus Osterwick schwer machen. „Wir müssen hinten gut stehen und sofort in unseren Rhythmus kommen", fordert Streuff.

Austeilen und einstecken: Tobias Schönnebeck (rechts) bremst den Darfelder Kevin Botella Ferrara aus. Fotos: Ulrich Hörnemann Foto: az

Kreisliga A: Turo Darfeld und Westfalia Osterwick spielen 2:2

Allgemeine Zeitung von Ulrich Hörnemann Rosendahl. Die Partie lief nicht mal 30 Sekunden, da klingelte es schon im Kasten von Dominik Chmieleck. Nach dem Anstoß schlug André Uphaus die Kugel lang und weit auf den linken Flügel. Einmal tippte sie auf, dann holte Carsten Daldrup, der wieselflinke Angreifer aus Darfeld, volley aus. Sein Schuss schlug punktgenau im rechten Giebel ein 

„Das Tor gilt nicht“, wetterte Reinold „Radi“ Schönnebeck, Edelfan von Westfalia Osterwick, „wir haben den Ball noch gar nicht berührt.“ Doch fand Scherzkeks Schönnebeck kein Gehör bei Schiri Christoph Ipe.

Hat bisher fünf Saisontore für Turo erzielt: Carsten Daldrup. Foto: fw

Kreisliga A: Turo Darfeld empfängt Westfalia Osterwick

Allgemeine Zeitung ROSENDAHL (fw). Ein Derby prickelt immer - die ganz große Rivalität will sich hier aber nicht einstellen, im Gegenteil. „Durch die Spieler, die gemeinsam in der JSG gekickt haben, besteht ein guter Kontakt zwischen den Mannschaften", verweist Tobias Paschert auf die seit Jahren funktionierende Zusammenarbeit zwischen Westfalia Osterwick und Turo Darfeld im Jugendbereich. Brisant geht also anders, und doch geht es um wichtige Punkte, wenn die beiden Nachbarn morgen in Darfeld aufeinandertreffen: Beide haben in der englichen Woche ordentlich gepunktet, Turo neun Zähler geholt und die Westfalia sieben, und sich so an das obere Drittel herangeschoben. „Jetzt muss sich für beide zeigen, wohin die Reise geht", sagt der Westfalia-Spielertrainer.

Markus Lindner hat die Osterwicker vor einer Woche beim 3:1-Sieg gegen GWNottuln II unter die Lupe genommen und zeigt sich beeindruckt. „Sehr zweikampfstark in der Defensive und absolut effizient vor dem Tor", lobt er den Gegner. Nicht zuletzt deshalb wäre ihm wohler, wenn sich die Personallage nicht so kompliziert darstellen würde: Gerade einmal 13 Kicker aus seinem Kader stehen zur Verfügung, weil mehrere Spieler mit Beginn der Herbstferien in Urlaub weilen oder privat verhindert sind. „Vielleicht kann ich noch Leute aus der zweiten Mannschaft dazuholen", zuckt der Turo-Trainer mit den Schultern. „Ich kann mir jedenfalls keine Spieler backen."

Personell sieht es bei den Osterwickern deutlich entspannter aus. „Alle Mann an Bord", verkündet Tobias Paschert, der mit drei Punkten den Anschluss nach oben wahren möchte. Die Darfelder wiederum möchten ihre Position - punktgleich mit Westfalia und wegen des besseren Torverhältnisses auf Rang fünf - auf jeden Fall verteidigen, auch wenn die jüngere Derbygeschichte nicht für sie spricht. Lindner: „Höchste Zeit, dass wir mal wieder eins gewinnen."

| Anstoß: Sonntag, 15 Uhr, Turo-Stadion in Darfeld.

Kreisliga A: 3:1 gegen GW Nottuln II

Allgemeine Zeitung OSTERWICK (uh). Nach einem schleppenden Start kam der Gastgeber Westfalia Osterwick immer besser auf Touren. „Ausgerechnet in dieser Phase kassieren wir das 0:1", dachte Tobias Paschert, Spielertrainer von Westfalia Osterwick, an den Gegentreffer von Grün-Weiß Nottuln II, erzielt durch Clemens Donner ( 31. Minute), „doch kurz vor der Pause gleichen wir aus und legen in der zweiten Hälfte noch zwei Tore nach."

Auffälligster Akteur beim 3:1-Heimsieg war Leon Eggemann, der das 1:1 von Pascal Leipelt (44.) mit einem feinen Pass von der linken Außenbahn vorbereitete. Leipelt, der im Zentrum lauerte, musste nur noch den Fuß hinhalten. Eggemann (64. und 72.) war im zweiten Durchgang gleich doppelt erfolgreich. Sein 2:1 bereitete Florian Richters mit einem Einwurf ein, den Luis Lammers per Kopf verlängerte. Beim 3:1 servierte ihm Leipelt die Kugel. Eggemann vernaschte zwei Nottulner und vollendete sein Werk mit einem Schutz, der links unten im Eck einschlug.

Allgemeine Zeitung OSTERWICK. 82 lange Minuten hat es gedauert, dann war der Bann gebrochen. Nach Steilpass von Luca Thiäner bringt Leon Eggemann den Ball scharf in die Mitte, Luis Lammers muss nur noch einschieben - 1:0 fur die Westfalia. Letztlich schraubten die Osterwicker beim Gastspiel gegen DJK Dülmen das Ergebnis noch auf 3:0.

„Das war heute ein absolut verdienter Sieg", freute sich Tobias Paschert, Trainer der Westfalia. „Ober das ganze Spiel waren wir die klar bessere Mannschaft." Auf dem tiefen und nassen Rasen tat sich seine Mannschaft jedoch lange schwer, gegen einen tiefstehenden Gegner das Tor zu treffen. „Heute hatten wir bei den Einwechselungen ein glücklichen Händchen", erklärte Paschert. Luka Patte, Leon Eggemann und Florian Richters belebten die Offensive der Westfalia. So markierte erneut Luis Lammers nach Vorarbeit von Leon Eggemann das 2:0 (84.). Den Schlusspunkt setzte Florian Richters nach einer tollen Kombination über Luka Patte und Leon Eggemann (90.). Nun soll im Heimspiel gegen GW Nottuln II der nächste Sieg folgen.

| DJK Dülmen - Westfalia Osterwick 0:3; Tore: 0:1, 0:2 Luis Lammers (82., 84.), 0:3 Florian Richters (90.)

| nächstes Spiel: Westfalia Osterwick - GW Nottuln II, Sonntag, 15 Uhr, Westfalia-Stadion.

Vorbericht GW Nottuln II

WN.de Am Sonntag (6. Oktober) steht für die Popp-Schützlinge ab 15 Uhr die Partie beim Tabellensechsten Westfalia Osterwick auf dem Programm. Die Rot-Weißen gewannen am Donnerstag mit 3:0 bei der DJK Dülmen. Im Vergleich zur Darup-Begegnung wird Thorsten Scholz urlaubsbedingt fehlen. Dafür rückt Jan Walter wieder zwischen die Pfosten. In Sachen Ergebnisse bezeichnet Mario Popp den nächsten Gegner als „Wundertüte“. Durch die neun Zähler zuletzt kann die sein Team mit breiter Brust auftreten und wollen auch aus Osterwick etwas Zählbares mit nach Hause nehmen.

GEGNER: DJK Dülmen

ANSTOSS: Donnerstag, 15 Uhr, Sportzentrum Süd, Hülstener Straße 121 in Dülmen

ZUM SPIEL: Die Leistungssteigerung, die so dringend nötig war, haben sie hingelegt beim 1:1-Unentschieden, das sie der DJK Coesfeld-VBRS abgerungen haben. Das darf aber keine Eintagsfliege bleiben - „und wir benötigen jetztauch dringend mal wieder drei Punkte", fordert Tobias Paschert auch das passende Ergebnis, wenn seine Mannschaft am morgigen Donnerstag bei der DJK Dülmen antritt. Der Spielertrainer richtet sich auf ein enges Spiel ein, so wie Ende August, als die Osterwicker durch ein spätes Tor von Luis Lammers mit 1:0 gewannen. „Das ist ein robuster Gegner", warnt Paschert. „Da muss die Einstellung stimmen. Wir müssen über die Zweikämpfe und Laufbereitschaft ins Spiel kommen." Personell sieht es im Westfalia-Lager wieder besser aus, denn Florian Richters ist aus dem Urlaub zurückgekehrt. Auch Lars Knipper kann nach seiner Knieverletzung wieder dabei sein.

Der Torschütze: Malte Elkemann (Mitte), hier bedrängt von Sebastian Graute (rechts) und Timon Schüer, erzielte die zwischenzeitliche Führung der DJK-VBRS. Foto: az

Kreisliga A: DJK-VBRS und Westfalia trennen sich 1:1

Allgemeine Zeitung von Frank Wittenberg Coesfeld/Osterwick. Die 20 auf dem Trikot passte zur bisherigen Bilanz von Marius Borgert mit 20 Saisontoren – vor dem Spiel und sehr zum Leidwesen der DJK’ler auch nach der Partie. Denn der Top-Torjäger der Liga lag diesmal an der Kette. „Ihn haben die Osterwicker gut aus dem Spiel genommen“, gab Denis Koopmann zu. „Trotzdem hatten wir die Chance, das Spiel für uns zu entscheiden.“ Aber nach der Führung in der zweiten Halbzeit setzten die Coesfelder nicht energisch genug nach, verpassten das zweite Tor und mussten sich am Ende mit dem 1:1-Unentschieden gegen die Westfalia zufriedengeben. 

Wiedersehen macht Freude – aber wem? Beim Sparkassen-Cup trennten sich Tobias Hüwe (DJK-VBRS, links) und Tobias Paschert (Westfalia) mit einem 3:3-Unentschieden. Foto: Frank Wittenberg

Kreisliga A: DJK-VBRS freut sich auf das Duell mit Westfalia Osterwick

Allgemeine Zeitung von Frank Wittenberg Coesfeld/Osterwick. Wenn der Zweite auf den Neunten trifft, scheint die Favoritenrolle klar verteilt zu sein. Davon will Denis Koopmann aber nichts wissen. „Das sind zwei Mannschaften auf Augenhöhe“, warnt er ausdrücklich davor, den Ausgang der Partie morgen nur an den aktuellen Eindrücken festzumachen. Die „Ballermänner“ der DJK Coesfeld-VBRS treffen auf die zuletzt schwächelnde Westfalia Osterwick – der DJK-Trainer erwartet dennoch eine echte Standortbestimmung. 

"Marius Borgert ist eine Maschine. Mal sehen, ob wir den Stecker ziehen können."

Westfalia-Spielertrainer Tobias Paschert

Zweite Niederlage in Folge: Simon Werschmöller und die Westfalia haben auch gegen Darup verloren. Foto: fw

Kreisliga A: Darup gewinnt 5:2 in Osterwick

Allgemeine Zeitung OSTERWICK/DARUP (fw). Wenn die Borussia kommt, ist aktuell Spektakel garantiert - gestern sehr zum Leidwesen von Westfalia Osterwick. „Wenn man so spielt wie wir in der zweiten Halbzeit, dann verliert man auch in dieser Höhe zurecht", ordnete Tobias Paschert die überraschende 2:5-Niederlage ein, die der Favorit gegen entfesselte Daruper kassiert hatte. „Wir haben deren Angriffe nicht verhindert, also dürfen wir uns nicht beschweren."

Trotz vieler Ausfälle hatte die Westfalia im ersten Durchgang mehr vom Spiel. „Wir standen gut und haben wenig Zwingendes zugelassen", berichtete Borussia-Spielertrainer Micky Gravermann. Mit einem scharf getretenen Freistoß, den Torwart Dominik Chmieleck gegen den Körper von Timon Schüer lenkte, brachte Thomas Puhe die Gäste in Führung (33.). Kurz vor der Pause glich Jens Große Daldrup nach Flanke von Uli Wirtz per Volleyschuss aus.

Durchgang zwei ging dann komplett an die Gäste. „Wir hatten uns viel vorgenommen, aber nichts umgesetzt", schüttelte der Westfalia-Spielertrainer den Kopf. „Vor allem haben wir die Zweikämpfe nicht angenommen." Die Daruper gingen in der 65. Minute durch Stefan Laakmann in Führung und drehten in der Schlussphase richtig auf: Maximilian Determann, Julius Terbrack  und Jonas Leufke legten die Treffer drei, vier und fünf nach. Zwischendurch hatte Pascal Leipelt auf 2:4 verkürzt. „Wir standen sehr kompakt und haben bei Ballgewinn viel Dampf gemacht", lobte Gravermann sein Personal. „Und diese Angriff haben wir sehr gut ausgespielt." Das war der vierte Sieg in Serie für die Borussen, während die Westfalia vor dem Duell bei DJK Coesfeld schwächelt.

| Westfalia Osterwick - Borussia Darup 2:5; Tore: 0:1 Thomas Puhe (33.), 1:1 Jens Große Daldrup (44.), 1:2 Stefan Laakmann (65.), 1:3 Maximilian Determann (81.), 1:4 Julius Terbrack (87.), 2:4 Pascal Leipelt (89.), 2:5 Jonas Leufke (90.+3.).

GEGNER: Borussia Darup

ANSTOSS: Sonntag, 15 Uhr, Westfalia-Stadion

ZUM SPIEL: Wiedergutmachung ist vielleicht zu harmlos ausgedrückt. „Wir erwarten eine Reaktion", spricht Tobias Paschert für sich und sein Trainerteam - eine Reaktion aus den Auftritt der Westfalia in Buldern, der alles habe vermissen lassen. „Keine Laufbereitschaft, die Einstellung passte nicht, das war grottenschlecht!"

Morgen gegen Borussia Darup wollen die Osterwicker wieder ihr anderes Gesicht zeigen, auch wenn es personell nicht wirklich erfreulich ist: Lars Knipper hat sich in Buldem am Knie verletzt, Johannes Sicking und Florian Richters weilen in Urlaub, auch Leon Eggemann und Luis Lammers stehen nicht zur Verfügung. Trotzdem wollen sie zurück in die Spur gegen einen Gegner, der nach einem schlechten Start zuletzt drei Siege in Folge gefeiert hat und mit reichlich Selbstbewusstsein anreisen wird. „Da kommt eine ähnliche Spielweise wie in Buldern auf uns zu", warnt Tobias Paschert sein Team. „Gegen Darup wird Zweikampfstärke gefragt sein."

Vorbericht Darup

ZUM SPIEL: Nach drei Siegen in Serie sind sie wieder im Soll - und können ganz gelassen die Reise nach Osterwick antreten. „Wir freuen uns darauf, denn diesmal haben wir nichts zu verlieren", erklärt Micky Gravermann vor dem Auswärtsspiel seiner Daruper, die zudem personell wieder besser aufgestellt als zuletzt sind. Niklas Grotthoff muss passen, ebenso Jan Ahlers, für den wegen seines Innenbandrisses im Knie das Fußballjahr wohl gelaufen ist. „Sonst sieht es aber gut aus", freut sich der Spielertrainer, der viel Spaß an seinen Youngsters hat: „Die kannst du reinwerfen und dann machen sie ordentlich Betrieb." Das wird am Sonntag auch nötig sein, denn nach dem 0:3 der Osterwicker in Buldem rechnet.Gravermann fest damit, dass sich der Gegner anders zeigen will.

Allgemeine Zeitung OSTERWICK. Die erste Saisonniederlage empfand Osterwicks Trainer Tobias Paschert als hochverdient. „Das war im Kollektiv einfach schlecht", lautete sein Fazit nach der 0:3-Niederlage in Buldern. Die Osterwicker, die vor diesem Spiel auf dem vierten Tabellenplatz zu finden waren, agierten zu fehlerhaft im Spielaufbau. „Wir haben heute sehr viele Fehlpässe gespielt und sind dann auch nicht in die Zweikämpfe reingekommen", erklärte Paschert.

So lag die Westfalia zur Halbzeit mit 0:1 durch ein Tor von Lucas Werner in der 16. Minute zurück. Auch in der zweiten Halbzeit kamen die Osterwicker nicht wirklich ins Spiel. Timo Saalfeld erhöhte in der 53. Minute für die Adler. Dann kam auch noch Pech dazu, als Johannes Sicking in der 88. Minute den Ball ins eigene Tor beförderte und für die Entscheidung sorgte. „Da muss man sich heute vor allem bei unseren Fans entschuldigen, die mitgekommen sind und dann so ein Spiel von uns gesehen haben", sagte Tobias Paschert, „Wir müssen das Spiel jetzt erst einmal in Ruhe aufarbeiten."

| DJK Adler Buldern Westfalia Osterwick 3:0; Tore: 1:0 Lucas Werner (16.), 2:0 Timo Saalfeld (53.), 3:0 Johannes Sicking (88:, ET).

GEGNER: Adler Buldern

ANSTOSS: Sonntag, 15 Uhr, Sportplatz Buldern, Gewerbestraße 6

ZUM SPIEL: Am Tabellenplatz will er den Bezirksliga-Absteiger nicht messen. „Sie tun sich noch etwas schwer", sagt Tobias Paschert über den morgigen Gegner Adler Buldern, der mit einer ausgeglichenen Bilanz auf Rang acht liegt. „Aber sie sind sicherlich besser als es ihre bisherigen Ergebnisse ausdrücken." Zumal er Buldern aus den vielen persönlichen Begegnungen immer als sehr unangenehm in Erinnerung hat. Sehr körperbetont und robust könne Adler auftreten: „Wir müssen unbedingt dagegenhalten." Auf jeden Fall wollen die Osterwicker ihren Status als bislang ungeschlagenes Team verteidigen. „Mit dem Punkt gegen die SG Coesfeld 06 sind wir absolut im Soll", blickt der Spielertrainer auf elf Zähler aus fünf Spielen. Aber sie müssen nachlegen. Für morgen steht Torwart Dominik Chmieleck, der gegen die SG eine starke Leistung gezeigt hat, nicht zur Verfügung, sonst hat Paschert sein komplettes Personal an Bord.

Die Ballbeschwörer: Westfalia-Kapitän Lars Knipper (links) und SG’ler Simon Rotthäuser scheinen es mit Hypnose zu versuchen, den Weg der Kugel zu beeinflussen. Foto: Frank Wittenberg

Allgemeine Zeitung von Frank Wittenberg Osterwick/Coesfeld. Hände schütteln musste er reichlich beim Wiedersehen an seiner alte Wirkungsstätte. Viele alte Bekannte traf Zoui Allali wieder: Spieler, Verantwortliche, Fans, mit denen er von 2013 bis 2015 eine tolle Zeit in Osterwick erlebt hatte, gekrönt mit dem Bezirksliga-Aufstieg. Zum zweiten Mal kehrte er nun als Gäste-Trainer ins Westfalia-Stadion zurück – und anders als im August 2015, als er mit dem SV Gescher einen fulminanten 5:2-Sieg gefeiert hatte, gab es diesmal „nur“ einen Zähler. Grundsätzlich okay, aber vom Spielverlauf her doch zu wenig, urteilte Allali, der seit dem Sommer mit Christoph Klaas für die SG Coesfeld 06 verantwortlich ist: „Im Nachhinein haben wir zwei Punkte verloren.“ 

Ein Tänzchen im Westfalia-Strafraum: Tim Püttmann (links) sucht die Lücke gegen den Osterwicker Spielertrainer Tobias Paschert. Fotos: fw Foto: az

Kreisliga A: SG 06 spielt 1:1 in Osterwick

Allgemeine Zeitung Osterwick/Coesfeld. von Frank Wittenberg Sekt oder Selters, das war die Devise. Uli Wirtz, noch bis zum Samstag mit der Aida auf den Meeren unterwegs, kam, packte die rechte Klebe aus – und wie! Wie ein Strich flog die Kugel in den Winkel des SG-Tores. Wäre der Schuss nicht im Netz gelandet, hätte er möglicherweise schweren Schaden am Westfalia-Clubheim verursacht. „Den trifft er wohl nicht immer so“, grinste Tobias Paschert. Aber das Ding saß und bescherte Westfalia Osterwick doch noch den 1:1-Ausgleich im Spitzenspiel gegen den Tabellenführer aus Coesfeld. 

Beim Seifer-Cup stand es nach 90 Minuten unentschieden. Hannes Grams (Westfalia, links) und Lucas Jacob. Foto: fw

Allgemeine Zeitung Osterwick/Coesfeld von Frank Wittenberg. Den 18. Juni 2015 wird er nie vergessen. Da standen sie vor der jubelnden Mannschaft und den feiernden Fans, Arm in Arm, mit der Meisterschale in der Hand und nach dem 4:1 gegen SC Südlohn mit dem Bezirksliga-Aufstieg in der Tasche. „Das war ein besonderes Erlebnis“, lächelt Zoui Allali. Seinen damaligen Kapitän Tobias Paschert trifft er morgen wieder – der ist nun für Westfalia Osterwick verantwortlich und damit für das Team, das die SG Coesfeld 06 mächtig herausfordern will. Das absolute Topspiel der Kreisliga A sorgt für verstärktes Prickeln! 

"Wir freuen uns auf Sonntag und werden nach vorne spielen."

Westfalia Spielertrainer Tobias Paschert vor dem Duell gegen die SG 06

Allgemeine Zeitung LETTE/OSTERWICK. Das Ergebnis war klipp und klar. 3:0 für Osterwick in Lette. „Dennoch haben wir das Spiel bis Mitte der zweiten Hälfte offen gehalten", erklärte Vorwärts-Coach Frank Stening, „dass der Sieg für die Gäste verdient ist, will ich gar nicht abstreiten. Er ist aber um ein Tor zu hoch ausgefallen."

Auf Vorarbeit von Luka Patte hatte Leon Eggemann (37. Minute) den Favoriten in Führung gebracht. „Das war eiskalt gemacht", lobte Tobias Paschert, Spielertrainer der Westfalia, den Schützen. Dann dauerte es einige Zeit, bis der zweite Treffer fiel. Nach einem Diagonalpass von Timo Mevenkamp nahm Florian Richters den Ball volley. Björn Pieper parierte, doch den Abpraller versenkte Luis Lammers (68.) zum 2:0. „Bis dahin hatten wir auch mehrere Chancen", sagte Stening, „nur haben wir uns nicht belohnt." Linus Brocks und Justin Plesker fehlte das letzte Quäntchen Glück.

Noch mal Stening: „Der Ausgleich wäre machbar gewesen." Mit dem 3:0, wiederum von Eggemann ( 84.) erzielt in der Endphase, war die Begegnung gelaufen. Tobias Lanfers hatte die Vorlage gegeben. „Überragend war das nicht, was wir hier abgeliefert haben", teilte Paschert mit, „andererseits haben wir drei weitere Zähler geholt und sind damit auf einem guten Weg." Nun folgt das Gipfeltreffen gegen die SG Coesfeld 06.

| Vorwärts Lette - Westfalia Osterwick 0:3; Tore: 0:1 Leon Egemann (37. ), 0:2 Luis Lammers (68.), 0:3 Leon Eggemann ( 84.)

GEGNER: Vorwärts Lette

ANSTOSS: Sonntag, 15 Uhr, Ernsting's-family-Sportpark in Lette, Rasen

ZUM SPIEL: Den Gegner kennt Jens Frieling bereits aus der Vorbereitungsphase. „Im Seifer-Cup haben wir schon gegen Lette gespielt", erinnert sich der Co-Trainer von Westfalia Osterwick. „Schon früh haben wir da geführt und das Spiel für uns entschieden." Endergebnis war letztlich 4:0. Doch davon will Frieling jetzt nichts mehr wissen.

„Lette scheint sich nach dem 11:0 gegen Turo Darfeld am ersten Spieltag gefangen zu haben", erklärt er. „Das ist eine Mannschaft, die mit viel Kampf und Leidenschaft agieren wird." Doch auch seine Mannschaft bereite sich gut auf das bevorstehende Match vor. „Die Jungs haben in dieser Woche eine andere Mentalität im Training gezeigt", so Frieling. ,,Wir haben auf jeden Fall einen Plan, wie wir Lette knacken wollen." Personell müssen die Osterwicker allerdings auf mehrere Urlauber verzichten. Dafür kommt mit Tobias Paschert der Cheftrainer aus dem Urlaub zurück.

„Tobi muss sich aber erst einmal hinten anstellen", stellt Frieling klar und schmunzelt: „Da muss der Trainer auf jeden Fall Ersatzbank-Fett mitbringen."

Vorbericht Lette

ZUM SPIEL: Für Vorwärts-Trainer Frank Stening ist es ein erfreuliches Wiedersehen. „Ich war selbst eine Zeit in Osterwick tätig", erklärt er. „Da kommen viele bekannte Gesichter zu Besuch." Punkte schenken will er den Rosendahler Gästen aber trotzdem nicht. „Osterwick ist noch nicht unsere Kragenweite", gibt er zu. „Aber wir arbeiten immer weiter an uns." Mit Disziplin und Entschlossenheit wollen er und seine Letteraner gegen die Gäste auftreten. „Wir wollen das Spiel aktiv mitgestalten und mit Fußball spielen", gibt Stening vor. Hinten reinstellen will er sich nicht. „So würden wir nur auf ein Gegentor warten", meint Stening. „Vielmehr müssen wir eigene Torchancen kreieren und diese auch nutzen." Mit Mut und Spielwitz soll also der Favorit geärgert werden. Dabei spiele der Kader für Frank Stening keine Rolle. „Ich bin kein Fan davon, über die Kadersituation zu sprechen", verrät Stening. „Es geht darum, was die einzelnen Spieler als Mannschaft auf dem Platz zeigen." Eine Ausrede dürfe es nicht geben. So soll im zweiten Heimspiel der Saison etwas Zählbares geholt werden.

Der Torschütze des Tages: Luis Lammers (rechts) bescherte Westfalia Osterwick mit seinem späten Treffer den 1:0-Heimsieg gegen DJK Dülmen. Foto: Mats Wittenberg

Kreisliga A: Mühsamer 1:0-Erfolg gegen DJK Dülmen

Allgemeine Zeitung Von Mats Wittenberg Osterwick. Zufrieden war er überhaupt nicht mit der Leistung seiner Mannschaft. „Wir wollten in den ersten zehn Minuten viele Torabschlüsse zustande bringen, um den Dülmenern zu zeigen, dass wir unbedingt gewinnen wollten. Das ist uns nicht gelungen“, gab Westfalias Co-Trainer Jens Frieling seinen Unmut kund. So blieb es mühselig – und Westfalia Osterwick gelang erst spät der Siegtreffer zum 1:0 gegen DJK Dülmen. 

GEGNER: DJK Dülmen

ANSTOSS: Sonntag, 15 Uhr, Westfalia-Stadion in Osterwick, Rasen

ZUM SPIEL: Mit Verspätung den ersten Heimerfolg feiern, das ist die Devise. „Beim ersten Saisonspiel gegen Seppenrade haben wir 2:2 gespielt", erklärt Jens Frieling, Co-Trainer von Westfalia Osterwick. Mit DJK Dülmen empfängt die Westfalia allerdings eine Mannschaft, die mit sechs Punkten in die Saison gestartet ist. „Die Dülmener werden sicherlich mit breiter Brust antreten", vermutet Frieling. „Wir wollen allerdings der von DJK-Trainer Roland Nee angesprochene Prüfstein für die Dülmener sein." Deshalb hoffe Frieling, dass die Gäste sich an dem Spiel beteiligen. „Mal gucken, ob sie mit uns Fußball spielen oder eher defensiv auftreten", so Frieling. Die Osterwicker selbst haben in der vergangenen Woche beim 3:0-Derbysieg über SW Holtwick Selbstvertrauen getankt. „Darauf dürfen wir uns aber nichts einbilden", warnt Frieling. Personell sieht es gut aus bei der Westfalia: Einzig allein Tobias Paschert, der Spielertrainer der Osterwicker, weilt noch im Urlaub. Auch ohne ihn wollen Frieling und seine Spieler ein gutes Spiel abliefern.

Am Ende geht Holtwick in die Knie: Tobias Schönnebeck (rechts), das Feierbiest aus Osterwick, beim Zweikampf mit Timo Fedder (links). Leon Eggemann (kleines Foto links) und Sebastian Graute (rechts) freuen sich über den 3:0-Erfolg im Rosendahler Derby. Fotos: Ulrich Hörnemann Foto: az

Allgemeine Zeitung von Ulrich Hörnemann Rosendahl: Turbulente Tage für Sebastian Graute! Erst hat er seine Lisa geheiratet, dann war „Sebi“, wie ihn die Osterwicker Mannschaftskameraden rufen, der „Matchwinner“ im Derby gegen Holtwick. „Meine Güte, was ist denn mit dir los“, sagten sie hinterher in der Kabine und hauten dem Kollegen so feste auf die Schultern, dass er fast in die Knie gegangen wäre, „du spielst ja wie gedopt.“
Jens Frieling, der Co-Trainer, der den urlaubenden Tobias Paschert an der Seitenlinie vertrat, hatte seinen Edeljoker in der 66. Minute für Tobias Lanfers, den Torschützen zur knappen 1:0-Pausenführung (45. Minute), aufs Feld geschickt.

Packende Zweikämpfe werden auch am Sonntag erwartet: Im Seifer-Cup trennten sich SW Holtwick und Westfalia Osterwick noch 3:3. Foto: fw

Kreisliga A: Holtwick und Osterwick treffen im Rosendahler Derby aufeinander

Allgemeine Zeitung von Linus Lux ROSENDAHL. Es ist wieder Derby-Zeit in Rosendahl und das bereits am zweiten Spieltag. „Sonntag brennt in Holtwick der Baum", freut sich Mario Beeke, Trainer von SW Holtwick. Auch Jens Frieling, Co-Trainer der Westfalia Osterwick, ist heiß auf das Lokalderby: „Das Spiel in Holtwick ist für uns immer eine Feuertaufe. Wir hoffen auf einen großen Osterwicker Anhang, der ordentlich Stimmung macht." In einem hitzigen Duell geht es für die Lokalrivalen um den ersten Sieg. Beide Mannschaften holten am ersten Spieltag lediglich einen Punkt.

Die Favoritenrolle schiebt Mario Beeke den Osterwickern zu. „Osterwick ist Mitfavorit auf die Meisterschaft", erklärt er. „Dennoch wollen wir den Derbysieg." Für Frieling ist das Annehmen der Favoritenrolle kein Problem. „Ich traue meiner jungen Mannschaft trotz einiger Ausfälle den Derbysieg zu", ist er optimistisch. „Dafür müssen alle an einen Strang ziehen."

Personell müssen die Osterwicker gleich auf mehrere Spieler verzichten. Aber auch die Holtwicker haben einige Ausfälle zu beklagen. „Unsere Personallage ist derzeit sehr schlecht", gibt Beeke zu. Unter anderem fehlen Maurice Thentie, Robin Klöpper, Dirk Backensfeld, Moritz Wagner und Chris Klöpper.

„Die Holtwicker sind eine kompakte gallige Truppe, die kämpferisch sehr stark ist", warnt Frieling. „Sie haben aber auch fußballerisch was drauf." Da müsse seine Mannschaft dagegenhalten, um einen „ehrlichen Sieg" zu erringen. Die Holtwicker wollen dies natürlich verhindern.

| Anstoß: Sonntag, 15 Uhr, Sportplatz Holtwick, Rasen

Westfalia Osterwick um Stürmer Florian Richters kam beim Heimspiel gegen Fortuna Seppenrade nicht über ein 2:2-Unentschieden hinaus. Foto: fw

Kreisliga A: Westfalia Osterwick und Fortuna Seppenrade trennen sich 2:2-Unentschieden

Allgemeine Zeitung OSTERWICK. Keine drei Punkte zum Auftakt - in der nachgezogenen Partie des ersten Spieltags kam Westfalia Osterwick gegen Fortuna Seppenrade nicht über ein 2:2-Unentschieden hinaus. „In der zweiten Halbzeit haben wir einfach aufgehört, Fußball zu spielen", ärgerte sich Tobias Paschert, Trainer der Westfalia. „Das war nachher kopflos, kampflos und ideenlos."

Beim ersten Pflichtspiel der Saison wollen die Osterwicker um Torhüter Dominik Chmieleck (links) die Null halten. Foto: Frank Wittenberg

Allgemeine Zeitung Osterwick (leg). Seine Vorfreude auf den Saisonstart wird immer größer. „Nach sechs Wochen Vorbereitung geht es endlich los“, freut sich Westfalia-Trainer Tobias Paschert. „Und dann auch noch abends bei Flutlicht.“ Da passt es perfekt, dass der Rasenplatz der Westfalia nun seit knapp drei Wochen mit einer neuen Flutlichtanlage ausgestattet ist.

Bis kurz vor Schluss hielten Hannes Grams (Mitte) und Westfalia Osterwick die Führung gegen den Bezirksliga-Aufsteiger VfB Alstätte, dann aber kam doch noch das Pokal-Aus. Foto: Frank Wittenberg

Allgemeine Zeitung von Frank Wittenberg Osterwick. Ein wenig fürchtete er schon um seinen guten Ruf. „Nicht, dass ich hier als Engländer abgestempelt werde“, unkte Tobias Paschert. Als einer, der kein Elfmeterschießen gewinnen kann. Denn schon vor einer Woche war Westfalia Osterwick im Finale des Seifer-Cups vom Punkt gescheitert, gestern wiederholte sich die Geschichte beim Pokal-Aus gegen den VfB Alstätte. 

Ärgerlich war dieses 3:5 deshalb, weil die Osterwicker alle Chancen hatten, das Ding gegen den Bezirksliga-Aufsteiger in der regulären Spielzeit zu entscheiden. „Wir müssen das dritte Tor machen“, schüttelte der Spielertrainer den Kopf und dachte an die dicken Möglichkeiten, die sie beim Stand von 2:1 ausgelassen hatten. Leon Eggemann scheiterte an VfB-Keeper Lukas Terhürne (58.), ebenso wie Luis Lammers nach Vorarbeit von Johannes Sicking (72.). Dazwischen bot sich gar eine Doppelchance zur Vorentscheidung: Nach Querpass von Florian Richters rettete Yannick Busch in höchster Not vor Luis Lammers, den Abpraller setzte Tobias Paschert über den Kasten (60.).

Trotzdem hatte die Westfalia alles im Griff, die zunächst früh durch einen Treffer von Johannes Terhaar in Rückstand geraten war (4.) und später Glück bei einem Lattentreffer hatte. „Wir hätten in den ersten 20 Minuten auch schon drei Tore machen müssen“, betonte Paschert. Der verdiente Ausgleich fiel in der 30. Minute, als Luis Lammers eine Flanke von Florian Richters ins Netz köpfte.

Kurz nach der Pause traf Leon Eggemann per „Gewaltschuss“ zum 2:1 – eigentlich war es nach einem langen Sprint eher ein Schüsschen, aber Lukas Terhürne ließ den Ball durchrutschen (49.). „Bis auf die letzten zehn Minuten haben wir dann nichts zugelassen“, erklärte Co-Trainer Jens Frieling. Dann passierte es doch noch: Henning Feldhaus besorgte nach einem Freistoß und einer Kopfballverlängerung das 2:2 (86.). Nach der neuen Regel ging es nach 90 Minuten direkt ins Elfmeterschießen – und hier traf lediglich Timo Mevenkamp für die „Engländer aus Osterwick“, während drei Schützen vergaben. 

| Westfalia Osterwick – VfB Alstätte 3:5 n. E.; Tore: 0:1 Johannes Terhaar (4.), 1:1 Luis Lammers (30.), 2:1 Leon Eggemann (49.), 2:2 Henning Feldhaus (86.); Elfmeterschießen: 2:3 Johannes Feldhaus, Florian Richters scheitert an Lukas Terhürne, 2:4 Henning Feldhaus, Johannes Sicking schießt vorbei, Nico Maas scheitert an Dominik Chmieleck, 3:4 Timo Mevenkamp, 3:5 Marvin Busch, Lars Knipper scheitert an Lukas Terhürne.

Das Duell der Kapitäne: Westfalia-Abwehrmann Johannes Sicking (links) bremst SG-Torjäger Lucas Jacobs in letzter Sekunde aus. Foto: Frank Wittenberg

Allgemeine Zeitung von Frank Wittenberg Coesfeld. Ausgerechnet Elfmeter Nummer 13 brachte die Entscheidung – keine Unglückszahl für die SG Coesfeld 06, sondern der Schuss zum ersten Titel der Saison 2019/20. „Das eigene Turnier zu gewinnen, hat den Jungs richtig gut getan“, sah Zoui Allali ausgelassen feiernde Kicker der SG Coesfeld 06. Die waren froh über den 5:4-Sieg nach Elfmeterschießen (2:2 nach 90 Minuten) im Finale gegen Westfalia Osterwick, den Tim Herbstmann mit drei gehaltenen Versuchen gesichert hatte, aber auch mächtig platt. „Wir haben heute nicht so gut gespielt“, gab der Trainer zu. „Die Mannschaft wirkte sehr müde.“ 

Das hatten die Coesfelder allerdings mit den Westfalia-Spielern gemeinsam, die nach 50-minütiger Gewitter-Verzögerung zu ihrer dritten Partie binnen weniger Tage aufgelaufen waren. „Für uns war es sogar die fünfte Einheit in Folge“, zeigte Spielertrainer Tobias Paschert Verständnis. „Da wurden die Beine richtig schwer.“

Westfalia Osterwick in der Saison 2019/20: (oben von links) Luca Thiäner, Timon Schüer, Luis Lammers, Steffen Sicking, Florian Richters; Mitte von links: Co-Trainer Jens Frieling, Co-Trainer Roland Kortüm, Hannes Grams, Jens Große Daldrup, Ulrich Wirtz, Davide Recker, Benny Raabe, Spielertrainer Tobias Paschert, Betreuer Christian Vörding; unten von links: Leon Eggemann, Tobias Schönnebeck, Dominik Chmieleck, Simon Werschmöller, Johannes Sicking; es fehlen: Jakub Kijas, Lars Knipper, Philipp Kröger, Tobias Lanfers, Pascal Leipelt, Timo Mevenkamp, Luka Patte, Julian Wensky, Torwarttrainer Tobias Smolinski und Betreuer Dennis Alferink. •

Mit neuem Trainerteam und vielen Nachwuchsspielern

Allgemeine Zeitung von Frank Wittenberg OSTERWICK. Druck macht sich der Vizemeister nicht. Sie werden regelmäßig als Mitfavorit gehandelt, das können sie nicht verhindern. Gegen Titel und Aufstieg hätten sie auch nichts einzuwenden, aber den Fokus richten sie bei Westfalia Osterwick auf ein anderes Ziel. „Wir wollen mit maximalem Spaß den maximalen Erfolg herausholen", sagt Tobias Paschert. „Vor allem aber wollen wir die vielen jungen Spieler einbauen."

Vorwärts-Kapitän Jonas Böller bringt sich in gute Schussposition, Westfalia-Spielertrainer Tobias Paschert (rechts) kann nicht mehr eingreifen. Foto: Frank Wittenberg

Allgemeine Zeitung Osterwick/Lette (fw). Ein Tor fehlte noch zum Finaleinzug – und das schon seit der 17. Minute. 73 Zeigerumdrehungen später sah es auch nicht mehr so aus, als ob Westfalia Osterwick das 4:0 gegen Vorwärts Lette noch gelingen sollte. Dann aber kam der Ball über Lars Knipper und Leon Eggemann zu Florian Richters, der im wahrsten Sinne das Last-Minute-Tickt zog: Die Osterwicker schubsten SW Holtwick noch von Platz eins und kicken am Samstag gegen Gastgeber SG 06 um den Getränke Seifer-Cup.

Ein Traumtor zum zwischenzeitlichen 2:1 für Holtwick: Tom Kuschel (links) nimmt den Ball aus der Luft, Tobias Lanfers kommt zu spät. Foto: Frank Wittenberg

Allgemeine Zeitung Rosendahl. Müde waren sie, mächtig geschlaucht, und doch sollte dieses Derby nicht mit einer Niederlage enden. „Die Einstellung passte jedenfalls“, zeigte sich Tobias Paschert mit dem Auftritt seines vom Schützenfest geschwächten Personals sehr zufrieden. Weil Davide Recker in der 90. Minute eine Vorlage von Luis Lammers ins Netz schaufelte, durfte Westfalia Osterwick gestern Abend über ein spätes 3:3-Remis gegen SW Holtwick jubeln – beim Getränke Seifer-Cup ist der Finaleinzug noch völlig offen. Von Frank Wittenberg

Während die Osterwicker glücklich vom Platz schlichen, musste der Ortsrivale der verpassten Chance nachtrauern. „Wir hatten mehr vom Spiel und auch die klar besseren Chancen“, fasste Mario Beeke die 90 Minuten zusammen. „Leider haben wir uns nicht belohnt.“ Und nicht nur das: Sie haben auch großzügig Geschenke verteilt. „Zwei Tore haben wir denen selbst aufgelegt“, gab der Trainer zu.

Zwar gingen die Osterwicker, die den Königsthron um ihre Kollegen Pascal Leipelt, Timo Mevenkamp und Tobias Schönnebeck angemessen gefeiert hatten, schon in der 11. Minute durch Luis Lammers in Führung, der einen zu kurzen Rückpass von Oliver Abel erlaufen hatte, dann aber übernahmen die Schwarz-Weißen das Kommando. Einen Schuss von Dirk Backensfeld klärte Timon Schüer auf der Linie (16.). In der 33. Minute fiel der verdiente Ausgleich, als Tobias Voßkamp eine Flanke von Kai Kohler am zweiten Pfosten ins Netz köpfte.

Nur drei Minuten später besorgte Tom Kuschel mit einem Traumtor die Holtwicker Führung: Eine Flanke von Tobias Voßkamp nahm er direkt aus der Luft und traf zum 1:2 ins lange Eck. Sekunden vor der Pause kam Luis Lammers nach einem Einwurf vor SW-Torwart Tobias Gausling an den Ball und köpfte das 2:2.

Mit dem 2:3, das Tom Kuschel nach einem Ballverlust von Timon Schüer markierte (77.), schien das Derby gelaufen – aber die Westfalia kam tatsächlich noch einmal zurück. „Die Jungs haben super gearbeitet, das wollten wir sehen“, lächelte Tobias Paschert. Jetzt muss morgen ein klarer Sieg gegen Vorwärts Lette her, um ins Finale zu kommen.

| Westfaia Osterwick – SW Holtwick 3:3; Tore: 1:0 Luis Lammers (11.), 1:1 Tobias Voßkamp (33.), 1:2 Tom Kuschel (36.), 2:2 Luis Lammers (45.+1), 2:3 Tom Kuschel (77.), 3:3 Davide Recker (90.).

Gut gemacht: Timon Schüer (links), gerade aus der A-Jugend in den Seniorenbereich gerückt, stoppt den Resser Dribbelkünstler Emmanuel Antwi Tabi. Foto: Frank Wittenberg

Fußball: Prima Einstand für Westfalia Osterwick mit Sieg gegen Viktoria Resse

Allgemeine Zeitung Osterwick. Von Frank Wittenberg Der Druck wurde größer und größer, aber der Außenseiter wehrte sich nach Kräften. „Es war ja zu erwarten, dass der Gegner uns spielerisch überlegen sein würde“, sagte Tobias Paschert mit Blick auf die Mannschaft von Viktoria Resse, die immerhin in der Landesliga beheimatet ist. Aber seine Osterwicker warfen alles rein, brachten den knappen 3:2-Vorsprung über die Zeit und bescherten dem neuen Spielertrainer und seinem Trainerteam den ersten Sieg im ersten Test: „Das war schwer in Ordnung – ein schöner Einstand.“ 

Unterkategorien