Fertigstellung der Sportplätze für Juli/August geplant

Westline/Allgemeine Zeitung 04.01.07 Osterwick -fw- Pünktlich zum Saisonstart im kommenden Sommer soll der Ball in Osterwick und Darfeld auf Kunstrasen rollen können - so sieht es zumindest der vorläufige Zeitplan vor. "Voraussetzung sind natürlich geeignete Witterungsverhältnisse während der Bauphase", betont Erich Gottheil, Leiter des Fachbereiches Zentrale Dienste und Immobilienmanagement in der Gemeindeverwaltung. Unmittelbar nach Ostern soll der Startschuss in Osterwick fallen, drei Wochen später auch in Darfeld.


Leicht zeitversetzt sollen die beiden Plätze für Westfalia und Turo erstellt werden. "Die Sportvereine haben sich darauf verständigt, dass die Maßnahme in Osterwick beginnen soll", so Gottheil. Die Ausschreibung für die Arbeiten sei bereits erfolgt, die Submission für Tiefbau und Kunstrasen ist für Freitag (19. 1.) geplant. "Die Vergabe der Aufträge soll in der zehnten Kalenderwoche erfolgen", kündigt Gottheil an.

Mitte April sollen dann die Bagger anrollen, um die bisherigen Ascheplätze in moderne Kunstrasenflächen umzuwandeln. "In Darfeld müssen zunächst noch Kanalarbeiten durchgeführt werden", erklärt Erich Gottheil. Dort sei der Beginn des eigentlichen Sportplatzbaus für die erste Maiwoche vorgesehen. Etwa zehn Wochen sind für die Tiefbau- und Kunststoffarbeiten veranschlagt. Die Gesamtfertigstellung ist laut vorläufigem Plan des Architekturbüros Brinkmann und Deppen aus Sassenberg für Mitte Juli (29. Kalenderwoche) in Osterwick und Anfang August (32. Woche) in Darfeld vorgesehen. "Wir werden die offizielle Einweihung natürlich erst dann durchführen können, wenn auch die Umfeldgestaltung in Eigenleistung abgeschlossen ist", betont Westfalia-Vorsitzender Dieter Wilger. Aber aus den Reihen der Mitglieder sei bereits die Bereitschaft zur Mithilfe signalisiert worden.

Mit beiden Vereinen sei, ergänzt Erich Gottheil, mittlerweile ein Pacht- und Durchführungsvertrag geschlossen worden: "Das war wegen der eingeplanten Fördergelder mit dem Landessportbund so abgestimmt." Zur Finanzierung der Plätze, die jeweils knapp über 400 000 Euro kosten, tragen auch die Vereine selbst durch ihre Patenschaftsaktionen bei. "Das ist bislang sehr gut gelaufen", freut sich der Turo-Vorsitzende Herbert Kortüm über die gute Resonanz in der Bevölkerung. "Wir haben unseren kalkulierten Betrag erreicht - aber jeder Euro mehr verringert natürlich die Höhe, des Darlehens, das wir aufnehmen müssen." Wer noch die Patenschaft für einen oder mehrere Quadratmeter des Turo Kunstrasens übernehmen möchte, kann sich bei Rolf Froning, oder Bernhard Daldrup melden.

Auch in Osterwick sind schon rund 1100 Quadratmeter des Platzes an Paten vergeben worden. "Die Aktion läuft natürlich noch weiter", erklärt Dieter Wilger, der für Anfragen zur Verfügung steht. Auch auf der Homepage der Westfalia können sich alle Interessenten ihren Teil vom Spielfeld sichern. "Der Mittelpunkt bleibt aber noch frei", betont Wilger. "Den werden wir bei der Platzeinweihung versteigern."