Jugendfußball: E1 von Westfalia Osterwick verpasst Einzug ins Halbfinale / Noch kein Podestplatz für Gastgeber

logo-westlineAllgemeine Zeitung  -fw- Osterwick. Der Traum vom Halbfinale war schnell ausgeträumt. „Leider sind wir schlecht gestartet“, sagte Hubert Knipper mit Blick auf die beiden Auftaktniederlagen gegen Turo Darfeld (0:1) und VfB Hüls (0:4). Da half auch die klare Leistungssteigerung in den beiden folgenden Spielen gegen DJK-VBRS Coesfeld (3:0) und SuS Legden (1:0) nichts mehr – für die E I-Junioren von Westfalia Osterwick kam gestern beim eigenen Hallenturnier nach der Vorrunde das Aus.

Erst pfui, dann hui: Das passte perfekt zur bisherigen Feldsaison. Denn auch da lief bei der Westfalia zunächst nicht viel zusammen. „Wir haben aber auch sehr schwere Gegner wie SG und DJK Coesfeld oder GW Nottuln gehabt“, erinnert sich Knipper an den mauen Auftakt – dem ein toller Endspurt folgte: Die letzten fünf Spiele vor der Winterpause haben die Osterwicker allesamt gewonnen, was sie in der Endabrechung der Findungsgruppe noch auf Rang sechs brachte. „Die Mannschaft musste sich wohl erst finden“, vermutet der Trainer.

presse_090111b
Das Tor im Visier: Marius Röttgering (rechts) von Turo Darfeld nimmt Maß.
Foto: -fw- Allgemeine Zeitung

Vielleicht ist es auch ein Ergebnis der guten Trainingsarbeit. Hubert Knipper, der sich gemeinsam mit Herbert Thiäner und Dieter Kielmann um das Team kümmert, hat im Sommer bei der E I seine erste Trainerstelle angetreten. Erfahrung genug bringt er ja mit, denn bei der Westfalia hat er selbst gekickt, bis hinauf zur Landesliga. „Vor zehn Jahren habe ich aufgehört“, denkt der 44-Jährige zurück. „Seitdem habe ich bei den Altherren und der Alten Garde gespielt.“ Nur Trainer, das war er nie, obwohl er mehrfach darauf angesprochen wurde. Immerhin: Christian Bröcker vom Abteilungsvorstand ließ nicht locker, bewegte Knipper dann doch zum Einstieg in den Trainerstab. „Das hat sich jetzt angeboten, denn mein Sohn Lars spielt auch in der Mannschaft mit.“

Spaß macht’s allemal – und erfolgreich waren sie in der Halle auch schon. Zwar nicht gestern auf eigenem Parkett, aber vor einer Woche in Oelde, wo sie das Turnier mit einem Unentschieden und fünf Siegen souverän gewonnen haben. Drei weitere Turniere stehen noch aus: „Vielleicht klappt’s ja noch einmal mit einer guten Platzierung.“ Gestern war bei den E-Junioren der VfB Hüls das Maß aller Dinge: Im Finale siegte das Team mit 2:0 gegen den SC Husen-Kurl.

Auch in den anderen Altersklassen hielt sich die Westfalia am ersten der beiden Turnierwochenenden vornehm zurück. Bei den F II-Junioren siegte der TSV Marl-Hüls vor SW Beerlage, bei den E II-Junioren DJK-VBRS Coesfeld vor dem SuS Neuenkirchen. Zum Auftakt am Freitag hatte sich bei den C-Junioren der SV Burgsteinfurt im Finale gegen den SV Bad Bentheim durchgesetzt. Die Gastgeber musste derweil auf einen Podestplatz verzichten. „Das“, kündigte Dennis van Deenen vom Organisationsteam an, „heben wir uns für’s nächste Wochenende auf.“

presse_090111a
Schwach gestartet, dann ganz stark: die E I-Junioren von Westfalia Osterwick mit (stehend v. l.) Fabian Günther, Florian Tembrockhaus, Lukas Kielmann, Nico Teuber, Bartek Kijas, Sarah Hauling; knieend von links: Trainer Hubert Knipper, Lars Knipper, Szymon Szmigielski, Luca Thiäner, Leon Eggemann, Trainer Herbert Thiäner; liegend: Malte Leutermann.
Foto: