Jugendfußball: Die D I von Westfalia Osterwick freut sich auf die Rückserie / Halbfinale beim eigenen Turnier knapp verpasst

Allgemeine Zeitung OSTERWICK (fw). Pausenlos rannten sie an, vergaben Chance über Chance, aber das Runde wollte nicht ins Eckige. Auf der anderen Seite nutzte Gegner DJK Stadtlohn eiskalt die einzige Chance, traf zum 1:0 und gewann - eben diese leichtfertig verschenkten Punkte fehlten den D 1-Junioren von Westfalia Osterwick am Ende, um beim eigenen Hallenturnier den Einzug ins Halbfinale zu schaffen.

Ein Platz auf dem Podium wäre das i-Tüpfelchen auf eine starke Hinserie gewesen, die die Osterwicker auf dem Feld hingelegt haben. „Die Aufstiegsrunde war das Ziel, und das haben wir auch erreicht", freut sich Trainer Manfred Gröning, der gemeinsam mit Axel Kolberg und seinem Sohn Loris Gröning für das Team verantwortlich ist. Dabei war es zu Beginn der Saison noch nicht rund gelaufen. „Da hatten wir einige Ausfälle", so Gröning. „Aber wir haben uns gesteigert." Fünf Siege in Folge spülten die Westfalia noch auf Rang drei und da mit in die Meisterrunde, aus der sich die Mannschaften für die Kreisliga A qualifizieren können. „Das wird aber ganz schwer", weiß der Trainer, dass nur zwei Teams den Sprung direkt schaffen.

 

Auf jeden Fall werden sie alles versuchen. Und wenn etwas die D 1-Junioren auszeichnet, dann ist es ihr toller Teamgeist. „Dazu kommt die Hälfte der Jungs aus dem jüngeren Jahrgang", sieht Gröning eine gute Perspektive für die kommende Saison. Im vergangenen Jahr ist er bei der E I ins Trainergeschäft eingestiegen, jetzt kümmert er sich um die D I, in der auch sein Sohn Marek kickt.

Mit einem 13er-Kader gehen die Osterwicker in die Rückrunde. Und weil beim eigenen Hallenturnier alle reichlich zum Einsatz kommen sollten, haben sie mit Unterstützung von Patrick Popinski aus der D II gleich zwei Teams gestellt. Während die zweite Mannschaft in Gruppe B immerhin zwei Unentschieden gegen den SV Hochlar und BW Greven erreichte, sonst aber ohne Chance blieb, hätte das erste Team durchaus den Sprung ins Halbfinale schaffen können. Nach dem 2:0 zum Auftakt gegen den Nachbarn Turo Darfeld und dem 1:3 gegen den späteren Gruppensieger JSG HorstmarLeer war beim 1:1 gegen den Favoriten MSV Duisburg sogar weit mehr drin als das eine Tor durch Luis Egge-mann. Dem bitteren 0:1 gegen DJK Stadtlohn folgte ein 1:0 gegen Greven 09, aber das reichte nicht mehr.

Nicht schlimm. Ein Turnier spielen sie noch, am Sonntag (14. 2.) sind sie in der Zweifachhalle bei Turo) Darfeld zu Gast. Ansonsten richtet sich der Blick auf die Rückrunde. „Ab Mittwoch trainieren wir wieder draußen", kündigt Manny Gröning an. Viel Zeit bleibt nicht bis zum ersten Spiel in der Aufstiegsrunde am Samstag (20. 2.) bei GW Nottuln II. „Gleich eine schwere Aufgabe", ahnt der Trainer. Aber ins „Konzert der Großen" wollten sie, da sind sie, und da wollen sie nun auch überzeugen.