Fast 50 Teilnehmer beim Badminton-Mittternachtsturnier

Osterwick. Groß war die Resonanz auf das „Rosendahler Mitternachtsturnier“, das die Badmintonabteilung des Sportvereins Westfalia Osterwick bereits zum achten Mal durchgeführt hat: Insgesamt 48 Teilnehmer, 10 Damen und 38 Herren, schlugen an diesem Abend auf. Für den sportlichen Höhepunkt aus Sicht des Gastgebers sorgten Lou Kemler und Christoph Völker, die im Mixed-Wettbewerb auf den dritten Platz kamen. Angeboten wurde ein offenes Hobby-Badminton-Turnier, in dem Mixed und Herrendoppel gespielt wurden. Der Gastgeber Westfalia Osterwick trat im Mixed mit einer Paarung auf und im Herrendoppel mit drei Paarungen.
Im Mixed-Wettbewerb gingen insgesamt zehn Paarungen an den Start – die Aktiven kamen aus den Vereinen SG Coesfeld 06, DJK Coesfeld-VBRS, SV Gescher, Adler Buldern, No Limit Nottuln, Post Buer und Westfalia Osterwick. In der Vorrunde wurde in zwei Fünfergruppen nach dem Modus „jeder gegen jeden“ gespielt. Danach spielten die jeweils zwei Erstplatzierten eine Endrunde mit Halbfinale und Finalspielen. Außerdem wurden die Plätze fünf bis zehn ausgespielt .

Im ersten Halbfinale im Mixed nutzte das Osterwicker Duo Lou Kemler/Christoph Völker den Heimvorteil gegen Pamela Hoveling/Hendrik Dankelmann (SV Gescher) nicht und musste sich in drei Sätzen geschlagen geben. Das zweite Halbfinale bestritten Tanja Naber/Thomas Kramer gegen Laura Chou/ Jun Yi Chen (No Limit Nottuln) – hier entschied das junge Paar aus Nottuln die Partie für sich.

Nach Mitternacht wurden die beiden Finalspiele durchgeführt. Aus dem Spiel um den dritten und vierten Platz zwischen Tanja Naber/Thomas Kramer (DJK Coesfeld) und Lou Kemler/Christoph Völker ging das Paar von Westfalia Osterwick als Sieger hervor. Im Finale des Mixed-Wettbewerb kam es zu der Begegnung Laura Chou/Jun Yi Chen (No Limit Nottuln) gegen Pamela Hoveling/Hendrik Dankelmann (SV Gescher). Auch hier setzte sich das bis dahin ungeschlagene Paar aus Nottuln in zwei Sätzen durch und feierte den Turniersieg.

Im Herrendoppel spielten 14 Paarungen aus den Vereinen DJK Coesfeld, SV Gescher, Vorwärts Gronau, TV Gronau, TuS Velen, PSV Bocholt und Westfalia Osterwick um die Plätze. Es wurden für die Vorrunde zwei Gruppen gebildet nach dem Modus „jeder gegen jeden“. Die beiden Erstplatzierten der Gruppen qualifizierten sich für eine Endrunde, zudem wurden die folgenden Plätze ausgespielt.

Nach den Halbfinalspielen standen Klaus Efing/Tobias Wellkamp (SV Gescher) und Michel Roters/Timo Gloe (No Limit Nottuln) im Spiel um Platz drei und vier. Nach drei spannenden Sätzen siegte das Duo aus Nottuln. Im Finale des Herrendoppel standen sich Holger Platen/ Alexander Klemz (Vorwärts Gronau) und Nils Hardeweg/ Andre Verstrick (TuS Velen) gegenüber – trotz starker Gegenwehr, setzte sich das Doppel aus Gronau letztlich in zwei Sätzen durch.

Die Westfalia-Organisatoren waren mit der sehr guten Beteiligung und dem organisatorischen Ablauf vollauf zufrieden.