Generalversammlung von Westfalia Osterwick

Allgemeine Zeitung Osterwick(leg). Eine Sache lag ihm ganz besonders auf dem Herzen. „Bevor es losgeht, wollte ich noch kurz auf die Mitgliederzahl zu sprechen kommen. Nach aktuellem Stand haben wir 1389“, erklärte Dieter Wilger zu Beginn der Generalversammlung von Westfalia Osterwick. Dies mache den Verein somit weiterhin zum größten Sportverein in der Gemeinde Rosendahl. Dass so viele Mitglieder der Westfalia in einer harten Zeit – geprägt von Lockdowns und Beschränkungen im Sportbereich – weiterhin die Treue gehalten haben, sei keine Selbstverständlichkeit, betonte der 1. Vorsitzende. „Das zeigt, dass wir uns auf die Westfalia-Familie verlassen können. Gleichzeitig ist es eine Bestätigung für die gute Arbeit des Vereins“, ergänzte Wilger.

Apropos Bestätigung: Die Position des 1. Vorsitzenden des Sportvereins wird in Zukunft weiterhin er besetzen. Im Zuge der Vorstandswahlen wurde Wilger einstimmig wiedergewählt. Gleiches gilt für Peter Fedders als Geschäftsführer und Eike Nonhoff als Kassierer. Ebenso sind Thorsten Merschformann und Carlo Börnhorst nach ihrer einstimmigen Wiederwahl auch im neuen Vorstand als Beisitzer tätig. Daniel Kramer übernimmt gemeinsam mit Jürgen Patte die Position des 2. Vorsitzenden. Den Vorstand ergänzt Doreen Wensing mit der neugeschaffenen Rolle der Schriftführerin. Dafür scheidet sie in ihrer Funktion als Beisitzerin aus. Mit Jürgen Boll, dem von Dieter Wilger für sein langjähriges Engagement für den Verein noch gedankt wurde, tritt zudem ein weiterer ehemaliger Beisitzer nicht nochmals zur Wiederwahl an. Die beiden Beisitzer-Posten wurden stattdessen mit Marie Schräder und Ingo Röschenkemper besetzt, die den Vorstand damit komplettieren.

Abseits der Wahlen thematisierte das Vorstandsteam noch die Planungen und Projekte für das kommende Jahr. „Anfang 2022 wird es wohl ein neues LED-Flutlicht für unseren Kunstrasen-Platz geben“, kündigte Dieter Wilger an. Ebenso sollen die Arbeiten an der Jugendarena, die zwischen der Tennisanlage und dem Kunstrasen-Feld entstehen wird, noch im ersten Quartal des neuen Jahres beginnen. Bereits abgeschlossen ist dagegen die Ausstattung des Rasenplatzes mit einem LED-Flutlicht. Außerdem hat ein Team aus ehrenamtlichen Helfern die sportfreie Zeit während der Pandemie genutzt, um den Tribünenbereich am Kunstrasenplatz neu zu gestalten und damit aufzuwerten. „Auch die Sitzschalen auf der Haupttribüne am Rasenplatz wurden sehr gut angenommen“, berichtete Peter Fedders. Weitere Sitzschalen sollen noch folgen.

Zuletzt kam Wilger noch auf das 100-jährige Vereinsjubiläum, das 2023 ansteht, zu sprechen. „Hier sollen alle Veranstaltungen, die wir über das Jahr verteilt durchführen, um einen Schlag größer gestaltet werden“, gab er bereits einen kleinen Vorgeschmack auf die Feierlichkeiten rund um den 100. Westfalia-Geburtstag. Diese sollen in einem größerem Festwochenende, das für das Dämmerschoppen angedacht ist, münden. Die konkrete Planung soll noch in den kommenden Vorstandssitzungen weiter skizziert werden.