Sportverein sorgte für 140 Überraschungen zum Weihnachtsfest

Allgemeine Zeitung Osterwick (lsy). Nahezu das gesamte Jahr über war auch bei der Westfalia Osterwick kein Sport in bekanntem Rahmen und in Gruppen möglich. Die Pandemie zwang die Sportler dazu, Kurse ausfallen oder in anderer, kontaktarmer Form stattfinden zu lassen. Insgesamt bewegt der Sportverein auch 140 Kinder im Alter von null bis sechs Jahren in den Turn- und Schwimmgruppen. „Ich denke, dass die Kinder ganz besonders viel zurück stecken müssen in der Coronazeit“, sagt Monique Kramer, stellvertretende Abteilungsleiterin des Breitensports. „Wir möchten vom Verein aus zeigen, dass wir auch in Zeiten der Pandemie für unsere Mitglieder da sind. Deswegen lag es mir am Herzen, den Kleinsten im Verein eine Freude zu bereiten.“

Wie Monique Kramer weiter berichtet, sei sie dann auf die Aktion von der Sportjugend NRW #trotzdemSport gestoßen. Mit dieser Initiative werden regelmäßig schnell umsetzbare Bewegungsideen für Kinder und Jugendliche zum Mitmachen zur Verfügung gestellt. „Diese Idee fand ich sofort super“, schildert Monique Kramer weiter.

Der Sportverein hat sich deshalb dazu entschieden, weihnachtliche Tüten zusammenzustellen und an die jüngsten Mitglieder im Sportverein zu verteilen. Gefüllt war jede der 140 Tüten mit Nüssen, Mandarinen, einem Apfel, einem Schokoladen-Nikolaus, einem Springseil, einem Chiffontuch, einer Alltagsmaske gesponsert von der Firma Wigger, einem Westfalia-Aufkleber, sowie einem Flummi beziehungsweise mit einem Pixibuch für die Kleinsten und einer Broschüre vom Landessportbund mit vielen Bewegungsideen. „Die wurde uns von der Firma Wietholt in Coesfeld kostenlos ausgedruckt“, teilt Kramer verbunden mit einem Dankeschön an die Firma mit. „Denn so konnten wir die Adventstüte noch reichlicher bestücken“, freut sie sich. Die Tüten wurden in der vergangenen Woche – passend zum Weihnachtsfest – von Johanna Galle, Rita Gaußelmann und Monique Kramer an die Kinder persönlich verteilt – natürlich mit Maske und ausreichend Abstand.

„Die Kinder haben sich sehr gefreut und auch die Eltern haben die Rückmeldung gegeben, dass es eine tolle Idee von der Westfalia ist. Gerade jetzt, wenn das Wetter schlechter wird, sind die Bewegungsangebote für zuhause eine willkommene Abwechslung“, bilanziert Monique Kramer. Die Westfalia Osterwick hofft, sobald wie möglich wieder mit der gewohnten Anzahl der Kinder in den Turn- und Schwimmgruppen Sport treiben zu können.