Kreisliga A: Schwarz-Weiß feiert späten Derbysieg in Osterwick

Allgemeine Zeitung Von Mats Wittenberg ROSENDAHL. In der neunten Minute umkurvt Westfalia-Stürmer Florian Richters Holtwicks Torwart Luca Voßkühler, der dann aber doch noch im letzten Moment die Hand dazwischen bekommt. Der zweite Ball landet erneut bei Richters, der noch einen Gegenspieler aussteigen lässt und aus zehn Metern nur die Latte trifft - der Beginn des Osterwicker Chancenwuchers, der letztlich eine 0:1-Derbyniederlage zur Folge hatte und das Titelrennen in der A-Liga somit wieder völlig offen macht.

In der 15. Minute war es Mario Worms, der sich im Gäste-Strafraum etwas Platz verschaffte, seinen strammen Flachschuss entschärfte jedoch wieder Voßkühler mit einer starken Parade. Der Tabellenführer dominierte diese erste Halbzeit nach Belieben und spielte sich weiterhin Chance um Chance heraus. In der 23. Minute faustete Voßkühler den nächsten Schuss von Worms über das Tor, kurz vor der Pause traf Richters nach einer Flanke von Hannes Grams per Kopf wieder Aluminium - diesmal war es der Pfosten. In der 44. Minute zog abermals Mario Worms in den Holtwicker Strafraum, wo er von Maurice Thentie getroffen wurde: Belfmeter. Der langersehnte Dosenöffner für die Westfalia? Der Gefoulte trat selbst an und schoss in die Mitte.

Voßkühler blieb jedoch stehen und erneut der Sieger dieses Duell. So musste Westfalia-Trainer Tobias Paschert den vergebenen Chancen nach dem Spiel noch hinterhertrauern. „Wir haben das spielerisch gut gemacht, aber wir müssen natürlich in Führung gehen", lautete sein Fazit zur ersten Halbzeit. Dass die Gastgeber drückend überlegen waren, sah auch SW-Trainer Oliver Wieck ein: „Wir haben mit allem, was geht, dagegengehalten, aber es war definitiv auch Glück dabei."

Wieck schien jedoch in der Pause die richtigen Worte gefunden zu haben, denn sein Team kam stark verbessert aus der Kabine und hätte in der 53. Minute fast die Führung erzielt, als Westfalia-Keeper Dominik Chmieleck einen Freistoß von Linus Waltering so gerade über die Latte lenkte. Zwar waren die Osterwicker weiter engagiert, kamen jedoch kaum noch zu Chancen. Und der Wuchern aus dem ersten Durchgang rächte sich: In der 84. Minute nahm Robin Klöpper einen Kontakt im Westfalia-Strafraum dankend an. Den fälligen Elfmeter verwandelte Andreas Schulenkorf unten links und sicherte SW Holtwick so den späten Derbysieg.

„Wir haben uns gesteigert und wollten mit offensiven Wechseln mehr ins Risiko gehen. Das hat sich ausgezahlt", freute sich Oliver Wieck über die Leistung seiner Truppe.

Tobias Paschert dagegen musste eingestehen, dass sein Team in der zweiten Halbzeit „nicht mehr zwingend" wurde. „Wir dürfen jetzt aber nicht den Kopf in den Sand stecken. Wir haben ja noch alles in unserer eigenen Hand", erklärte er mit Blick auf die wieder völlig offene Meisterschaft. Sollten Osterwick und Darfeld beide ihr nächstes Spiel gewinnen, kommt es am letzten Spieltag im Westfalia-Stadion zum großen Showdown um den Bezirksliga-Aufstieg.

| Westfalia Osterwick - SW Holtwick 0:1; Tor: 0:1 Andreas Schulenkorf (84., FE).

Zweikämpfe vor großer Kulisse: Joel Simba (links) im Duell mit dem Osterwicker Hannes Grams.