Fußball: Engin Yavuzaslan ist stolz auf seine Youngster – und auf seine Häuptlinge

Allgemeine Zeitung -fw- Osterwick. Die jungen Wilden in der Abteilung Attacke wirbelten den Gegner in der zweiten Halbzeit in Grund und Boden. Bartlomiej Kijas, gerade 19 Jahren jung, markierte das 2:1. Luis Lammers, ebenfalls erst 19, legte das 3:1 nach. Nur Jan Kröger, der den zwischenzeitlichen Ausgleich markiert hatte, machte den Schnitt kaputt – er ist schon 20. Die Aktion „Jugend trifft“ verhalf Westfalia Osterwick zum 3:1-Sieg im Pokal gegen Eintracht Ahaus. Entsprechend stolz war Engin Yavuzaslan auf seine Youngster: „Beim nächsten Training bekommen sie zur Belohnung ein Kinder-Überraschungsei . . .“

Nach der Ansprache im Kreis, die Yavuzaslan grundsätzlich nach dem Abpfiff pflegt, holte sich der Trainer noch drei weitere Spieler in eine Extrarunde: Timo Mevenkamp, Tobias Paschert und Tobias Lanfers. „Das sind meine Häuptlinge“, erklärte er. „Und heute haben sie in der zweiten Halbzeit diese Rolle hervorragend ausgefüllt.“ Denn nach einem, so Yavuzaslan, „unterirdischem“ ersten Durchgang war eine Reaktion gefordert. Und da könne er ja nicht von den jungen Spielern erwarten, dass sie das Ruder herumreißen. „Das müssen eben diese erfahrenen Leute machen“, betonte der Trainer. „Die können mit dem Druck umgehen und die Youngster mit ins Boot holen.“

Mission erfüllt, stand nach 90 Minuten fest – das überwiegend mit Kickern der zweiten Mannschaft (Kreisliga A) besetzte Ahauser Team sah sich im zweiten Durchgang in Grund und Boden gespielt. Die viel größere geistige Frische stellte Yavuzaslan bei seinem Personal fest. „So eine Reaktion macht einen Trainer unheimlich stolz.“

Mit dem Sieg in der ersten Pokalrunde steht die Westfalia direkt im Achtelfinale, denn für die zweite Runde gab es ein Freilos. Deshalb werden die Osterwicker am kommenden Wochenende voraussichtlich mal durchatmen. „Wahrscheinlich werden wir ja am Freitag bei den Platzierungsspielen im Seifer-Cup in Coesfeld dabei sein“, blickte der Trainer voraus. „Daran schließen wir einen Mannschaftsabend an und machen das Wochenende frei.“ Im Training werde nun verstärkt taktisch gearbeitet, damit die Westfalia bestens vorbereitet in das erste schwere Saisonspiel am Sonntag (13. 8.) beim VfL Billerbeck geht.

Deshalb verwarf der 36-Jährige auch die Idee, seine offensive Rasselbande neben dem Ü-Ei auch mit einem Happy Meal zu versorgen. Das sei ja nicht gut für die Waage, merkte Engin Yavuzaslan an, der zudem deutlich machte, diesen Sieg nicht nur seinen drei Torschützen und den drei Häuptlingen zuzuschreiben: „Riesenkompliment an alle – ich liebe diese Truppe!“