Fußball: Gehaltener Elfer in der 90. Minute beschert der DJK-VBRS das 4:3 gegen Westfalia Osterwick

Allgemeine Zeitung -fw- Coesfeld. Acht Tore waren vor fünf Tagen zwischen diesen beiden Teams gefallen – am Freitagabend hingegen „nur“ sieben. Nummer acht verhinderte Julian Medding in der 90. Minute: Der Keeper der DJK Coesfeld-VBRS hielt einen Handelfmeter von Timo Mevenkamp und rettete seiner Mannschaft den 4:3-Sieg gegen Westfalia Osterwick. Eine Niederlage, mit der Engin Yavuzaslan aber besser umgehen konnte als mit dem Sieg gegen Turo Darfeld (1:0) am Abend zuvor. „Das war eine ganz andere Einstellung“, lobte der Westfalia-Trainer sein Personal. „Diese Antwort wollte ich sehen.“

Für seinen Trainerkollegen Sebastian Scheinig war die Partie ein Spiegelbild der bisherigen Vorbereitung: Vorne sind die Coesfelder brandgefährlich, hinten aber sehr anfällig. „Für die Zuschauer ist das ja schön“, kommentierte er das erneute Torspektakel. „Für einen Trainer aber nicht.“ Sehnsüchtig warte er auf die Rückkehr von Hubi Roling, dem Neuzugang aus Gescher, der der Defensive mehr Stabilität verleihen soll. „Allerdings hatten wir heute auch eine ganz junge Mannschaft auf dem Feld.“

Die legte munter los. Nach einem Fehlpass der Osterwicker vor dem Strafraum passte Koray Arslan auf Aleksandar Temelkov, der den Ball an Florian Prause vorbei zum 1:0 ins Netz schob (19.). Acht Minuten später verwertete Lucca Rensing eine passgenaue Flanke von Kai Hemsing per Kopf zum 2:0. Aber die Westfalia schlug zurück – unter gütiger Mithilfe des Landesligisten: Zunächst unterlief Julian Medding eine Flanke, die Benny Raabe ins Netz bugsierte (28.), dann lenkte Alexander Lanfer eine Hereingabe von Jan Kröger zum 2:2 ins eigene Tor (35.). Und vier Minuten nach der Pause legte Benny Raabe nach Vorarbeit von Florian Richters sogar das 2:3 nach.

Aber die DJK-VBRS kam zurück. Schon in der 56. Minute gelang Koray Arslan der Ausgleich. Und nachdem Florian Prause stark gegen Aleksandar Temelkov pariert hatte (74.), war er beim 4:3 in der 86. Minute gegen den DJK-Torjäger machtlos, den Engin Yavuzaslan in den höchsten Tönen lobte: „Der kann eine ganze Viererkette alleine unterhalten.“ Trotzdem zeigte sich der verletzte Westfalia-Spielertrainer mit dem Auftritt seiner Jungs sehr zufrieden. „Wir haben uns gut bewegt und den Gegner früh attackiert“, bilanzierte er. „Das Ergebnis ist zweitrangig.“

Westfalia Osterwick – DJK Coesfeld-VBRS 3:4; Tore: 0:1 Aleksandar Temelkov (19.), 0:2 Lucca Rensing (27.), 1:2 Benny Raabe (28.), 2:2 Alexander Lanfer (35., ET), 3:2 Benny Raabe (49.), 3:3 Koray Arslan (56.), 3:4 Aleksandar Temelkov (86.).