Kreisliga A: Westfalia Osterwick spielt nur 2:2 beim SuS Legden

Allgemeine Zeitung Osterwick. Die Meisterträume sind geplatzt. Nach dem Last-Minute-Ausgleich der Legdener können die Osterwicker den Konkurrenten Adler Buldern am letzten Spieltag weder einholen noch überholen. „Herzlichen Glückwunsch nach Buldern“, sagte Westfalia-Trainer Engin Yavuzaslan gleich nach dem Abpfiff, „wer so lange oben steht, wer so lange dem Druck standhält, den wir Sonntag für Sonntag ausgeübt haben, der verdient es auch. Riesenkompliment für Adler Buldern!“

Die Hausherren waren durch einen schnellen Konter von Patrick Franke (34. minute) überraschend in Führung gegangen. Julius Effkemann (41.) wäre fast das 2:0 gelungen, als er den Gäste-Keeper Florian Prause mit einem Weitschuss, abgefeuert in Höhe der Mittellinie, kalt erwischte. Doch der Ball prallte an den Pfosten.

Im zweiten Durchgang kam der große Auftritt von Luis Lammers. Frisch eingewechselt, drehte er die Partie mit einem Doppelpack zum 1:1 (53.) und 2:1 (58.). „Großes Lob an Luis, wie kaltschnäuzig er die Tore erzielt hat“, staunte Engin Yavuzaslan über seinen Youngster, „auch ‘Frettchen’ hat eine starke Partie gemacht.“ Er meinte Lars Knipper, wie Lammers auch einer von den jungen Wilden.

Die Legdener kamen kaum noch zu gefährlichen Entlastungsangriffen. Julius Effkemann (64.) scheiterte mit einem Distanzschuss an Florian Prause. Luis Feldhaus (66.) verfehlte aus gefährlicher Position klar das Ziel. Den Gäste-Angreifern Benny Raabe (73.) und Luis Lammers (88.) fehlte ebefals die Präzision im Abschluss. Alexander Wenker besaß auf der anderen Seite das nötige Glück, er sorgte noch für den 2:2-Ausgleich (90.) und machte Adler Buldern zum Meister der Kreisliga A.

SuS Legden - Westfalia Osterwick 2:2; Tore: 1:0 Patrick Franke (34.), 1:1, 1:2 Luis Lammers (53., 58.), 2:2 Alexander Wenker (90.)