Westfalias-Kunstrasen gestern feierlich eingeweiht / Lob für beeindruckendes Engagement

logo-westline Osterwick -fw-. Zwischenzeitlich drohte die feindliche Übernahme. Als Dieter Wilger zu den Versteigerungsgeboten aufrief, ließen sich auch die Gäste nicht lumpen und so sah es tatsächlich danach aus, als würde der Mittelpunkt des Westfalia-Kunstrasens symbolisch nach Billerbeck oder Darfeld gehen. Darf das sein?, fragte der Vorsitzende in die Runde. Darf nicht: Gisbert Pöhlker war der letzte von zahlreichen Bietern, der einen Fünf-Euro-Schein in den Topf warf und ersteigerte die Mitte des neuen Platzes für seinen Vater: Westfalia-Urgestein Tönne Pöhlker.

Weiterlesen: Mittelpunkt für ein Urgestein

Morgen wird der Kunstrasenplatz in Osterwick offiziell übergeben / Nachbarschaftsturnier

logo-westlineAllgemeine Zeitung -fw- Osterwick. Das letzte Großreinemachen nahm die Westfalia-Familie gestern Nachmittag in Angriff. Alles ist fein herausgeputzt für den großen Tag: Morgen wird der neue Kunstrasen-Sportplatz im Westfalia-Stadion offiziell eingeweiht. „Das wollen wir natürlich nicht alleine machen", hofft der Vorsitzende Dieter Wilger mit seinem Team auf' viele Interessenten, die sich im Laufe des Tages das neu gestaltete Gelände ansehen wollen.
Weiterlesen: Zur feierlichen Einweihung in kurzen Hosen

Neuer Kunstrasenplatz in Osterwick wird eingeweiht

Streiflichter Coesfeld - Osterwick -tk-. An diesem Sonntag ist es so weit. „Letztendlich geht damit ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung", sagt Dieter Wilger, Vorsitzender von Westfalia Osterwick. Die Rede ist vom neuen Kunstrasenplatz, der in den vergangenen drei Monaten an der Stelle des alten Ascheplatzes entstanden ist. 

Weiterlesen: ..Grüne Kunst" fertig

Westfalia lädt am 12. August zu Festakt / Anmeldungen für das Kleinfeldturnier bis zum 6. August

Westline/Allgemeine Zeitung 01.08.07 -cso- Osterwick . Es ist so weit: Der lang ersehnte Kunstrasenplatz der Westfalia kann eingeweiht werden. Am 12. August, sagt Vorsitzender Dieter Wilger, solls was werden. Und zwar nicht nur hoch offiziell mit irgendwelcher Fußballprominenz, Bürgermeister und geladenen Gästen, sondern auch für das gemeine Volk. Um so vielen Osterwickern wie eben möglich die Chance zu bieten, einmal auf einem Kunstrasen zu spielen, werden wir als besondere Attraktion ein Nachbarschaftsturnier als Kleinfeldturnier veranstalten, erklärt der Vorsitzende. Auch als Dank an die zahlreichen Bürger, die gespendet und geholfen haben, wobei der Vorsitzende ausdrücklich noch einmal allen Helfern und Sponsoren seinen Dank ausspricht. Da allmählich mit Blick auf das Ferienende auch alle Urlauber wieder zurück erwartet werden können, lädt Wilger zur umgehenden Anmeldung von Mannschaften, die ab zehn Uhr um den ersten Kunstrasen-Pokal kämpfen wollen. Christian Bröcker nimmt sie bis zum 6. August unter 01732563572 entgegen. Die Akteure können im Sportheim frühstücken, nachmittags öffnet die Caféteria dort ihre Pforten.

Weiterlesen: Nachbarn weihen Kunstrasen ein

Ehemaliger Ascheplatz der Westfalia wird langsam richtig "saftig grün" / Bahnen schon fast verlegt

Westline/Allgemeine Zeitung 15.06.07 -hjb- Osterwick . Auf dem Platz rollt die vier Meter breiten Bahnen zwar ein kleiner Trecker ab, aber sonst ist es fast so wie Teppich verlegen im Wohnzimmer das Verlegen des Kunstrasens für die Osterwicker Westfalia. Wir hoffen bis zum Wochenende die Linien fertig zu kriegen, sagt Thomas Güttler, Vorarbeiter der Firma Weitzel aus Torn esch bei Pinneberg (Hamburg). Dann wird es aber noch einmal ernst, die 65-Meter-langen Bahnen müssen miteinander verklebt werden. Und das braucht Sonne, sagt Güttler. Ein Tag Regen, zwei Tage Pause bis alles wieder richtig trocken ist.


Weiterlesen: Rasen verlegen wie im Wohnzimmer

Westline/Allgemeine Zeitung 04.04.07 -fw- Rosendahl Die Betroffenheit hält sich in Grenzen. Auch wenn nach all den Jahrzehnten wohl kein Fußballspiel mehr auf dem ehrwürdigen Ascheplatz angepfiffen wird. Damit können wir ganz gut leben, umschreibt der Turo-Vorsitzende Herbert Kortüm den Abschied ohne Schmerz es geht los! Nächste Woche in Osterwick und kurz darauf in Darfeld rollen die Bagger an: Die rote Asche verwandelt sich bis zum Sommer in grünen Kunstrasen.


Weiterlesen: Abschied von der roten Asche

Schönox, Volksbank und Sparkasse überweisen je 5.000 Euro
Erbdroste spendiert auch 5.000 Euro

Westline/Allgemeine Zeitung 03.02.07 -hjb- Darfeld Das dürfte sowohl in der Vereinsgeschichte von Turo und Westfalia als auch der Geschichte Rosendahls einmalig sein: Die Firma Schönox, die Volksbank Baumberge und die Sparkasse Westmünsterland haben den beiden Vereinen für den Bau der Kunstrasenplätze je 5.000 Euro überwiesen. Für Turo gab es als Sahnehäubchen noch weitere 5.000 Euro: Benedikt Graf Droste zu Vischering, Erbdroste, griff seinen Darfeldern damit unter die Arme. Turo-Vorsitzender Herbert Kortüm bedankte sich für die unerwartete Großzügigkeit der Großsponsoren bei einem kleinen Treffen im Vereinsheim von Turo, dem sich Dieter Wilger natürlich anschloss.


Weiterlesen: Geldregen für Turo und Westfalia

Investition in Sportnachwuchs

RADIO KIEPENKERL Beitrag von Dienstag, 30. Januar 2007, 18:45 Uhr Für ihre neuen Kunstrasenplätze suchen die Sportvereine Turo Darfeld und Westfalia Osterwick in den kommenden Wochen verstärkt nach Sponsoren. Westfalia Osterwick will größere Firmen als Paten gewinnen � von dem geplanten rund 7.000 Quadratmeter großen Kunstrasenplatz sind bereits 1.300 Quadratmeter vermietet. Turo Darfeld ist einen Schritt weiter - rund 70 Prozent seien an Paten vermietet, sagte uns ein Sprecher des Vereins. Rund 400 tausend Euro kostet ein Kunstrasenplatz � die Gemeinde Rosendahl gibt jeweils 290tausend Euro dazu.

header_print

Fertigstellung der Sportplätze für Juli/August geplant

Westline/Allgemeine Zeitung 04.01.07 Osterwick -fw- Pünktlich zum Saisonstart im kommenden Sommer soll der Ball in Osterwick und Darfeld auf Kunstrasen rollen können - so sieht es zumindest der vorläufige Zeitplan vor. "Voraussetzung sind natürlich geeignete Witterungsverhältnisse während der Bauphase", betont Erich Gottheil, Leiter des Fachbereiches Zentrale Dienste und Immobilienmanagement in der Gemeindeverwaltung. Unmittelbar nach Ostern soll der Startschuss in Osterwick fallen, drei Wochen später auch in Darfeld.


Weiterlesen: Kunstrasen: Nach Ostern rollen Bagger an

Für zehn Euro einen Quadratmeter symbolisch kaufen / Trainer und Amtsträger gestern informiert

Westline/Allgemeine Zeitung 30.11.06 Osterwick -hjb- Westfalia Osterwick verkauft seinen Rasen. Nicht den vorhandenen echten, sondern den neuen den Kunstrasen. Auch nicht wirklich, sondern symbolisch. Man kann seinen Quadratmeter nicht etwa einzäunen. Für zehn Euro ist ein Quadratmeter des neuen Stoffes käuflich zu erwerben, erklärt Vorsitzender Dieter Wilger diesen ersten Schritt zur Unterstützung des Vereins bei der Finanzierung seines Anteils für den neuen Platz. Nach den Vorbereitungen in guter Zusammenarbeit zwischen Rat, Verwaltung und Verein können wir jetzt tatsächlich die Ärmel aufkrempeln, sagt Wilger. Rote Asche wird zu grüner Kunst lacht der Vorsitzende mit Blick auf die Farbe des Geldscheins. Offiziell heißt diese Spendenaktion, Hol Dir Dein Stück Westfalia. Gestern sind alle Amts- und Würdenträger des Vereins mit einem Paket Einzugsermächtigungen ausgestattet worden, die sie jetzt an alle Sportler in den Mannschaften und der Breitensportabteilung verteilen und ausgefüllt bis um 21. Dezember wieder einsammeln.


Weiterlesen: Kunstrasen: "Hol Dir Dein Stück Westfalia"

Umbau der Sportplätze in Darfeld und Osterwick kann 2007 beginnen / Nur Grüne stimmen dagegen

Westline/Allgemeine Zeitung 29.09.06 Osterwick -fw- Als das Projekt gestern Abend mit großer Mehrheit in trockenen Tüchern war, zeigten sich die beiden Vereinsvorsitzenden deutlich erleichtert. "Es ist die richtige Entscheidung für die Zukunft, auch im Interesse der Gemeinde", betonte Herbert Kortüm (Turo), und Dieter Wilger stellte fest: "Das ist einfach unverzichtbar." Als Meilenstein in der Vereinsentwicklung sehen sie das an, was der Gemeinderat am Abend gegen die beiden Stimmen der Grünen beschloss: In Darfeld und Osterwick werden die Ascheplätze im nächsten Jahr in Kunstrasenplätze umgebaut.


Weiterlesen: Große Mehrheit für Kunstrasen

Kunstrasenplätze sind heute wieder Thema / Kostenersparnis von 20 400 Euro im Jahr

Westline/Allgemeine Zeitung 14.09.06 Osterwick -fw- Bezahlbar oder nicht, das ist die Frage. Eine Antwort soll der Haupt- und Finanzausschuss heute Abend finden: Die Kommunalpolitiker werden darüber diskutieren, ob die beiden Kunstrasenplätze in Osterwick und Darfeld im kommenden Jahr zu realisieren sind.

Weiterlesen: Ausschuss prüft finanziellen Rahmen

Westline/Allgemeine Zeitung 11.09.06 Osterwick -fw- Mit dem Finanzierungsmodell für die geplanten Kunstrasenplätze in Osterwick und Darfeld muss sich der Haupt- und Finanzausschuss in seiner Sitzung am Donnerstag (14.9.) beschäftigen. Dabei wird im Mittelpunkt stehen, wie der Gemeindeanteil von insgesamt 580000 Euro aufgebracht werden kann. 250000 Euro waren bereits im Haushalt 2006 für die Sanierung der Ascheplätze veranschlagt. Abzüglich der 8000 Euro für bisher erfolgte Ingenieurleistungen verbleiben noch 242000 Euro und damit ein Betrag von zusätzlichen 338000 Euro. Die Verwaltung schlägt vor, dafür zunächst eine bestehende Verpflichtungsermächtigung von 250000 Euro aus dem Produkt Wasserversorgung zu verwenden. Die Deckung der weiteren 88000 Euro soll durch Mehreinnahmen aus dem Verkauf von Baugrundstücken, besonders in Haus Holtwick, erfolgen. Die öffentliche Sitzung beginnt am Donnerstag um 19 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses.


Weiterlesen: Finanzierung unter der Lupe: Kunstrasen Thema im Hauptausschuss

Ausschus muss sich heute mit Sanierung der Ascheplätze in Darfeld und Osterwick beschäftigen

Westline/Allgemeine Zeitung 07.06.06 Osterwick -fw- Grüner Kunstrasen statt rote Asche, das ist nicht nur der Traum aller Fußballer, sondern auch der dringliche Wunsch der Sportvereine Westfalia Osterwick und Turo Darfeld. Und es könnte auch eine Lösung des Problems der ständigen Uberstrapazierung der bestehenden Plätze sein, erläutert Erich Gottheil. "Kunstrasen ist erheblich belastbarer", betont der Leiter des Fachbereiches Zentrale Dienste und Immobilienmanagement in der Gemeindeverwaltung. Mit dem Thema Platzsanierung muss sich der Ausschuss für Sport, Kultur, Familien und Soziales in seiner heutigen Sitzung beschäftigen.


Weiterlesen: Kunstrasen kann Probleme lösen